+
Schokoladen-Osterhasen warten auf Käufer. Für die Süßwarenbranche ist Ostern ein gutes Geschäft.

Trotz kürzerem Verkaufszeitraum

Süßwarenbranche macht Milliardenumsatz vor Ostern

München - Die deutsche Süßwarenbranche hofft dank des relativ kühlen Wetters auf ein starkes Ostergeschäft. Weltweit macht der Feiertag rund 40 Prozent des Umsatzes aus.

In den vier Wochen vor dem Fest werden nach Angaben des Handelsverbandes Sweets Global Network Süßwaren im Wert von fast einer Milliarde Euro verkauft.

Dabei entfallen gut 400 Millionen Euro auf Osterartikel. Das wichtige Saisongeschäft wird kaum von schwankenden Verbraucherstimmungen beherrscht, sondern zunehmend von der Witterung. "Die kühlen Temperaturen der letzten Wochen stimmen durchaus optimistisch", sagte Vorstandschef Hans Strohmaier.

Wegen des frühen Ostertermins in diesem Jahr sei der Verkaufszeitraum insgesamt aber um zwei Wochen kürzer. Der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie rechnet deshalb mit rund 200 Millionen verkauften Schoko-Osterhasen weltweit - etwas weniger als im Vorjahr.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Der Autohersteller Volkswagen hat im großen Stil Abgaswerte beschönigt. Dazu setzte der Konzern im Prinzip verbotene Software ein. Der frühere EU-Industriekommissar …
Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Kommentare