+
Die Süßwarenmesse ISM findet vom 31.01. bis 3.02.2016 in Köln statt. Foto: Oliver Berg

Süßwarenmesse startet in Köln

Köln (dpa) - Schokolade, Bonbons und Gebäck im Überfluss: Die Internationale Süßwarenmesse beginnt heute in Köln. Bei der nur für Fachbesucher zugänglichen Messe zeigen rund 1600 Aussteller aus 65 Ländern bis zum 3. Februar Neuheiten aus der Süßwaren- und Knabberartikelbranche.

In sechs Messehallen werden neue Schokoladenerzeugnisse, Snacks, Gebäck und Zuckerwaren gezeigt. Die Eröffnungsrede zur viertägigen Messe hält Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Vormittag.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 32,48 Kilogramm nahm der Verzehr an Knabberartikeln und Süßwaren in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zu, wie der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) im Vorfeld der Messe berichtete. Dafür griffen die Verbraucher auch tiefer in die Tasche. Die Pro-Kopf-Ausgaben stiegen 2015 um 3,2 Prozent auf durchschnittlich 109,16 Euro - auch weil Schokolade und Co. wegen höherer Preise für Nüsse und Kakao teurer wurden.

ISM

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec will weitere Förderstaaten wie Russland überzeugen, die Ölförderung zu verringern. Dazu hat die Organisation erdölexportierender Länder …
Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist …
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Die EU-Kommission findet, dass Deutschland in der Dieselaffäre zu nachsichtig mit der Autoindustrie ist. Die Opposition wirft das dem Verkehrsminister schon lange vor. …
Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Kommentare