+
Swift wickelt für über 10 000 Banken weltweit Nachrichten und Finanztransaktionen über gesicherte Netze ab. Foto: Fredrik von Erichsen

Swift warnt Finanzpartner vor schweren Cyber-Angriffen

Brüssel (dpa) - Das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift hat vor einer betrügerischen Schadsoftware gewarnt, die Geldströme gezielt verschleiern könne.

Das Programm sei darauf ausgelegt, Spuren bestimmter Transaktionen zu verbergen, es könne aber nur auf lokalen Systemen von Finanzinstitutionen installiert werden, teilte die Organisation am Dienstag mit. Auf das Swift-Netzwerk selbst oder die Kern-Messaging-Dienste habe die Schadsoftware keinerlei Auswirkungen, hieß es in der Mitteilung.

Swift werde die Kunden bei der Optimierung ihrer Sicherheitseinstellung und dem Aufspüren möglicher Ungereimtheiten im Zahlungsverkehr unterstützen. Letztlich müssten die Nutzer jedoch selbst angemessene Sicherheitsmaßnahmen in ihren lokalen Umgebungen installieren und auf dem neusten Stand halten.

Zuletzt hatten Cyberkriminelle im Februar in einem aufsehenerregenden Fall von einem Konto der Zentralbank von Bangladesh 81 Millionen Dollar erbeutet. Zuvor knackten sie das Sicherheitssystem der dortigen Notenbank. Sicherheitsexperten gehen inzwischen davon aus, dass die Bankräuber dafür unter anderem gezielt Software der Swift-Allianz kompromittiert haben. Die Schadsoftware sei direkt in die "Alliance Access"-Software von Swift auf den Systemen der Kunden eingeschleust worden, vermutet der britische Rüstungskonzern BAE Systems.

Swift wickelt für über 10 000 Banken weltweit Nachrichten und Finanztransaktionen über gesicherte Netze ab.

Mitteilung von Swift

BAE Systems

Bericht Heise Security

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Seattle - Ist es ein Briefbeschwerer? Ein Kunstwerk? Sogar der Verkäufer lässt offen, wozu ein in Leder eingenähter Stein gut sein soll. Klar ist: Er ist ein Renner.
Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"

Noch sind die Umsätze mit Elektroautos klein. Doch von den Autozulieferern wird bereits erwartet, dass sie den Wandel vollziehen. Denn die Hersteller haben große Pläne.
ElringKlinger-Chef: "Brauchen einen langen Atem"

Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Butter, Käse und Trinkmilch sind spürbar teurer geworden. Auch das Milchgeld zieht an. 2016 bleibt aus Sicht der Landwirte dennoch ein absolutes Milch-Krisenjahr.
Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Bundesbank eröffnet erweitertes Geldmuseum wieder

Frankfurt/Main (dpa) - Gut zwei Jahre nach Beginn der Arbeiten eröffnet die Deutsche Bundesbank ihr erweitertes Geldmuseum in Frankfurt wieder. Vom kommenden Samstag …
Bundesbank eröffnet erweitertes Geldmuseum wieder

Kommentare