+
Das Logo des Sportartikelherstellers Puma SE ist am 14.02.2013 in Herzogenaurach (Bayern) am Rande der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens auf einem Fußball-Schuh zu erkennen.

Umsatz sinkt um 5,8 Prozent

Talfahrt bei Puma - trotz Fußball-WM

Herzogenaurach - Trotz der Fußball-WM geht die Talfahrt für Puma im 2. Quartal 2014 weiter. Der Umsatz sank um 5,8 Prozent. Schuld seien vor allem Währungsverluste.

Der Sportartikelhersteller Puma bleibt trotz der Fußballweltmeisterschaft weiter auf Talfahrt. Im zweiten Quartal sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 652,2 Millionen Euro. Dabei litten die Geschäfte vor allem unter Währungsverlusten, wie der Puma-Vorstand am Dienstag bei der Bekanntgabe der Zahlen erläuterte. Unter dem Strich blieben zwischen April und Juni 4,2 Millionen Euro. Das Konzernergebnis brach damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr 76 Prozent ein.

Im ersten Halbjahr lag der Puma-Umsatz bei 1,337 Milliarden Euro, 6,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Der Konzerngewinn brach mit knapp mit 40 Millionen Euro um 41,3 Prozent ein.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Deutlich mehr Menschen als vor zehn Jahren arbeiten in Deutschland noch nach ihrem 65. Geburtstag. Was sind die Gründe?
Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten - und …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Spartipps für den Ratenkredit

Ratenkredit ab 1,99 Prozent Zinsen! Da kann man doch nichts falsch machen – oder? Leider doch. So günstig sich die Offerte der Bank auch anhört, erst das konkrete …
Spartipps für den Ratenkredit

DGB fordert Schutz vor Risiken durch digitale Arbeit

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
DGB fordert Schutz vor Risiken durch digitale Arbeit

Kommentare