In der Tat: Alpecin auf Wachstumskurs

Düsseldorf - Die Angst vor Haarausfall lässt bei der Bielefelder Dr. Wolff-Gruppe weiterhin die Kassen klingeln. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz auf fast 200 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr steigerte das Familienunternehmen nicht zuletzt dank der guten Nachfrage nach den Anti-Haarausfall-Produkten der Marken Alpecin und Plantur 39 seinen Umsatz um sieben Prozent auf 194 Millionen Euro, wie Firmenchef Eduard Dörrenberg am Montag in Düsseldorf mitteilte. Der Gewinn sei “zufriedenstellend“, sagte er. Genaue Angaben macht das Unternehmen hier traditionell nicht.

Im laufenden Jahr will das Unternehmen den Wachstumskurs fortsetzen und mit einem Umsatzplus von mindestens fünf Prozent erstmals die 200-Millionen-Euro-Schwelle überschreiten.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Berlin (dpa) - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung …
IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hundertausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. …
Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Ein deutsches Traditionsunternehmen aus dem Hightech-Bereich wird von einem chinesischen Investor aufgekauft. Dieses Szenario sorgt seit Wochen für Unruhe. Doch der …
Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Berlin (dpa) - Der gesetzliche Mindestlohn steigt nach Einschätzung der Arbeitgeber frühestens 2023 auf zehn Euro. Im kommenden Jahr wird der gesetzliche Mindestlohn von …
Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Kommentare