+
Die Demonstranten marschierten zum Kanzleramt.

Tausende in Berlin auf der Straße

Große Demo gegen Massentierhaltung und Gentechnik

Berlin - Gegen Massentierhaltung, Gentechnik und das geplante Freihandelsabkommen mit den USA sind Tausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen.

Zu der Demonstration anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche kamen am Samstag nach Angaben der Veranstalter mehrere zehntausend Teilnehmer. Aufgerufen zu dem Protestzug zum Kanzleramt hatten mehr als 80 Bauern-, Verbraucher-, Entwicklungshilfe- sowie Tier- und Umweltschutzorganisationen.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sagte am Rande der Grünen Woche, bei der Demonstration würden Themen angesprochen, bei denen man sich fragen müsse, ob etwas zu ändern sei. Mit dem Motto „Wir haben es satt“ werde aber die Mehrheit der Landwirte in eine Ecke gestellt. „Deswegen empfehle ich, aus den Ecken und aus der Selbstgewissheit herauszukommen und miteinander zu reden.“

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte bei der Demonstration, Antibiotika dürften in der Tiermast nicht mehr zum Einsatz kommen. Es mache keinen Sinn, dass Menschen krank würden durch resistente Keime. Die Protestaktion fand zum fünften Mal statt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter rund 30.000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Kommentare