In Vietnam

Streiks in Fabrik für Adidas- und Nike-Schuhe

Hanoi - In einer Fabrik für Schuhe von Adidas und Nike in Vietnam sind mehrere tausend Arbeiter im Streik. Der Gewerkschaftsbund appellierte am Mittwoch an die Beschäftigten, zur Arbeit zurückzukehren.

Es geht nicht um Arbeitsbedingungen, sondern eine neue staatliche Sozialversicherung. Diese würde die sonst üblichen Abfindungen für in Rente gehende Arbeiter schmälern. Betroffen ist die taiwanesischen Fabrik Pou Yuen bei Ho-Chi-Minh-Stadt. Dort arbeiten rund 90.000 Menschen.

Tausende Mitarbeiter haben seit Ende vergangener Woche die Arbeit dort niedergelegt und umliegende Straßen zeitweise besetzt. Vor Ort waren Hunderte Polizisten, berichteten Lokalmedien. „Wir verstehen ihr Anliegen und haben das Arbeitsministerium und den Regierungschef gebeten, sich darum zu kümmern“, sagte der Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes, Dang Ngoc Tung, der Zeitung „Labor“.

Adidas bestätigte den Streik. Man sei in engem Kontakt mit dem Zulieferer, sagte eine Unternehmenssprecherin. „Wir hoffen, dass die Parteien an einen Tisch kommen und schnell eine Lösung finden.“ Aussagen über die Auswirkungen des Streiks ließen sich zu diesem frühen Zeitpunkt nicht treffen. Die Fabrik ist einer von mehr 1000 Adidas-Zulieferern, allerdings einer der etwas größeren.

In Vietnam kontrolliert der kommunistische Einparteienstaat den Sektor streng, Streiks sind selten. Bei steigenden Löhnen in China haben sich in Vietnam in den vergangenen Jahren Tausende Firmen mit teils riesigen Fabriken angesiedelt. Nach Angaben der Agentur für Auslandsinvestitionen gibt es gut 18 000 ausländische Firmen. Allein die Einnahmen aus Textilexporten legten im vergangenen Jahr um rund 16 Prozent auf rund 21 Milliarden US-Dollar (19,5 Mrd Euro) zu, bei Schuhen war der Anstieg fast 21 Prozent auf gut 19 Milliarden Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Commerzbank-Vorstand informiert über Details

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank-Vorstand informiert über Details

Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben

Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine Begrenzung der …
Opec will mit Fördergrenze Ölpreis hochtreiben

Commerzbank will Tausende Stellen streichen

Die Commerzbank setzt - mal wieder - den Rotstift an. Nach dem Milliardengewinn 2015 ist die deutsche Nummer zwei auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen. Der neue …
Commerzbank will Tausende Stellen streichen

Trump rutscht in "Forbes"-Reichenliste ab

Die "Forbes"-Liste der Superreichen meint es in diesem Jahr nicht gut mit Donald Trump. Das Vermögen des Milliardärs und US-Präsidentschaftskandidaten soll um 800 …
Trump rutscht in "Forbes"-Reichenliste ab

Kommentare