Taxifahrer in Paris sehen ihre Existenz in Gefahr. Foto: Christophe Petit Tesson
+
Taxifahrer in Paris sehen ihre Existenz in Gefahr. Foto: Christophe Petit Tesson

Frankreichs Taxifahrer protestieren weiter gegen Chauffeur-Dienste

Der Streit zwischen französischen Taxifahrern und der neuen Konkurrenz aus dem Netz kommt nicht zur Ruhe. Erneut protestieren die Taxis und stören den Verkehr - sie sehen ihre Existenz bedroht.

Paris (dpa) - Die Pariser Polizeipräfektur hat wegen fortgesetzter Proteste französischer Taxifahrer gegen Chauffeur-Dienste auch am Mittwoch vor Behinderungen im Straßenverkehr gewarnt.

Autofahrer sollten die Gegend um die Flughäfen Charles de Gaulle und Roissy sowie zwei Kundgebungsorte im Osten und Westen der Hauptstadt meiden, riet die Polizei. Die Taxifahrer protestieren seit Dienstag gegen die aus ihrer Sicht unfaire Konkurrenz, wie sie beispielsweise von Uber vermittelt werden. Auch in anderen Regionen des Landes machten die Taxis mit Aktionen auf ihre Forderungen aufmerksam, wie der Sender France Info berichtete.

Bereits am Dienstag hatten streikende Taxifahrer den Verkehr beispielsweise auf der Pariser Stadtautobahn gestört und Reifen in Brand gesetzt. Der Konflikt schwelt schon lange: Taxis brauchen in Frankreich Lizenzen, die knapp sind und deshalb teuer weiterverkauft werden. Sie sehen ihre Existenz in Gefahr, seit Anbieter wie Uber Fahrten als Chauffeur-Dienste über Handy-Apps vermitteln, für die sie keine Taxi-Lizenz benötigen.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hatte am Dienstag eine Konsultation angekündigt. Dennoch setzten die Taxifahrer ihre Aktionen fort. Der von Valls als Vermittler eingesetzte sozialistische Abgeordnete Laurent Grandguillaume sagte dem Sender BFMTV, er sei nicht für Verbote. Man müsse dort ansetzen, wo das im Oktober 2014 verabschiedete Gesetz über Taxi- und Chauffeur-Dienste vielleicht nicht oder nicht schnell genug umgesetzt werde.

Aufruf der Gewerkschaft CGT Taxis

Tweet der Polizeipräfektur

Gesetzestext zu Taxi- und Chauffeur-Diensten

BFMTV-Statement Vermittler Grandguillaume

Bericht France Info

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Berlin - Durch einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würden deutsche Exporteure im Zeitraum bis 2019 Einbußen in einer Größenordnung von 6,8 …
Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Befürchtungen vor einer angeblichen Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen.
Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Zweifel an Flughafen-Eröffnung bis Ende 2017 wachsen

Berlin - Eigentlich sollte die Genehmigung für einen Teil des Umbaus der Entrauchungsanlage des neuen Hauptstadtflughafens in Berlin-Schönefeld bis Ende April da sein. …
Zweifel an Flughafen-Eröffnung bis Ende 2017 wachsen

Bayerischer Minister will eine Milliarde für Milchbauern

Passau - Angesichts der schweren Krise der Milchbauern in Europa fordert Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) von der EU eine Milliarde Euro Soforthilfe …
Bayerischer Minister will eine Milliarde für Milchbauern

Kommentare