Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Arcandor, Thomas Middelhoff, kommt nach mehr als fünf Monaten auf freien Fuß. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Arcandor, Thomas Middelhoff, kommt nach mehr als fünf Monaten auf freien Fuß. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Haftentlassung für Middelhoff gegen 895 000 Euro Kaution

Nach mehr als fünf Monaten ist der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Wer die vom Gericht festgesetzte Kaution von 895 000 Euro gezahlt hat, blieb zunächst unklar.

Essen (dpa) - Der frühere Topmanager Thomas Middelhoff ist nach mehr als fünf Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Wie das Essener Landgericht mitteilte, hatten die Verteidiger des Managers zuvor die Kaution in Höhe von 895 000 Euro auf ein Konto der Gerichtskasse überwiesen.

Das Gericht machte keine Angaben dazu, wer die Kaution gestellt hat. Das Geld sei in einer Summe überwiesen worden, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Auch die übrigen Auflagen wie die Abgabe der Reisepässe seien erfüllt worden.

Zum derzeitigen Aufenthaltsort des Managers wollte das Gericht keine Stellung nehmen. Die Verteidiger des 61-Jährigen waren zunächst nicht zu erreichen.

Middelhoff war im November 2014 unter anderem wegen Untreue zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt und wegen Fluchtgefahr noch im Gerichtssaal verhaftet worden. Der Richterspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Middelhoff bestreitet die Vorwürfe.

Nachdem das Essener Gericht den Haftbefehl gegen den Manager bereits vor mehr als einer Woche unter Auflagen außer Vollzug gesetzt hatte, hatte sich die Haftentlassung des Managers verzögert, weil das Gericht zunächst nicht den Eingang der festgesetzten Kaution bestätigen konnte. Zuletzt hatte Middelhoff-Anwalt Hartmut Fromm auf die noch ausstehende Klärung von Formalien hingewiesen.

Die Kaution könne auch durch Verwandte, Freunde oder sonstige Dritte geleistet werden, hatte das Gericht damals mitgeteilt. Middelhoff selbst hatte Ende März einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt.

Der frühere Chef des Handelskonzerns Arcandor leidet an einer Autoimmun-Erkrankung, die nach Darstellung seiner Anwälte in der Haft aufgetreten ist und zunächst nur unzulänglich behandelt worden sei. Das Essener Gericht hatte eine mögliche Haftunfähigkeit wegen seiner Erkrankung nach einer Prüfung jedoch verneint.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare