Tickets wurden teurer

Ryanair: Umsatz und Gewinn gestiegen

Dublin - Von April bis September sind mehr Passagiere mit der irischen Billig-Airline Ryanair geflogen, die Tickets wurden teurer, die Kosten für Treibstoff sanken: Die Airline hat Umsatz und Gewinn gesteigert.

Ryanair konnte Umsatz und Gewinn in dem Halbjahr deutlich steigern und hob am Montag seine Gewinnaussichten an. Die Fluggesellschaft rechnet nicht mehr mit bis zu 650 Millionen Euro Gewinn für ihr gesamtes Geschäftsjahr bis Ende März 2015, sondern mit bis zu 770 Millionen Euro, wie Ryanair mitteilte. Das wären über 40 Prozent mehr als der 2013 erzielte Gewinn von 523 Millionen Euro.

Die Zahl der Passagiere wuchs den Angaben zufolge von April bis September um vier Prozent auf 51,3 Millionen, der Umsatz um neun Prozent auf 3,54 Milliarden Euro. Den Gewinn konnte Ryanair in den sechs Monaten um 32 Prozent auf 795 Millionen Euro steigern.

Ein Grund für das gute Ergebnis sei, dass Ostern dieses Jahr im April lag, erklärte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Auch die schwache Leistung im Vorjahr sei mitverantwortlich für die deutliche Gewinnsteigerung. Positiv ausgewirkt habe sich aber auch die neue Strategie. Ryanair erweiterte sein Angebot um 57 neue Strecken, verbesserte den Service für Familien mit Kleinkindern und für Geschäftsreisende. Nicht zuletzt verkaufte das Unternehmen die Tickets im Schnitt um fünf Prozent teurer.

Das Winterhalbjahr von Oktober bis März ist das traditionell schwache Halbjahr für Fluggesellschaften. Ryanair rechnet aber aufgrund guter Buchungszahlen mit weiter deutlich steigenden Passagierzahlen. Insgesamt werden nach Schätzung der Airline im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2015 rund 89 Millionen Menschen mit Ryanair fliegen, das wären neun Prozent mehr als 2013/2014.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare