Toyota hat seine Position als größter Autokonzern weltweit behauptet. Foto: Uli Deck
+
Toyota hat seine Position als größter Autokonzern weltweit behauptet. 

Trotz weltweitem Absatzrückgang

Toyota 2015 erneut größter Autobauer der Welt

Tokio - Der VW-Rivale Toyota hat seine Position als größter Autokonzern der Welt trotz eines leichten Absatzrückgangs behauptet.

Der VW-Erzrivale Toyota hat seine Position als größter Autokonzern der Welt trotz eines leichten Absatzrückgangs behauptet. Der japanische Branchenprimus verkaufte 2015 weltweit 10,15 Millionen Autos, wie Toyota am Dienstag bekanntgab. Das ist ein leichtes Minus im Vergleich zum Vorjahr von 0,8 Prozent. Dank eines robusten Absatzes vor allem in Nordamerika konnte Toyota die schwache Nachfrage auf dem Heimatmarkt wettmachen. Damit fährt Toyota seit nunmehr vier Jahren an der Weltspitze. Bei Volkswagen dagegen waren die Verkaufszahlen im Jahr des Abgas-Skandals wieder unter die Marke von 10 Millionen gefallen.

Insgesamt sank der Absatz von Europas größtem Autobauer 2015 um zwei Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge. Dabei hatten die Wolfsburger den Rivalen aus Japan in der ersten Jahreshälfte noch überholt. Doch dann kam der Diesel-Skandal, VW fiel im Rennen um die Weltspitze zurück. Das Ziel, 2015 so viele Autos zu verkaufen wie im Jahr zuvor, wurde verfehlt. Damals wurden die VW-Marken zusammen noch knapp 10,14 Millionen Fahrzeuge los.

Der damalige VW-Chef Martin Winterkorn hatte das Ziel ausgegeben, bis 2018 Toyota als größten Autobauer der Welt vom Thron zu stoßen. Sein Nachfolger Matthias Müller hat inzwischen angedeutet, dass die Profitabilität des Konzerns ihm wichtiger sei als reine Absatzziele.

Die Toyota-Gruppe, zu der auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu Motor sowie der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, rechnet derweil für das laufende Jahr erneut mit einem Absatz mehr als 10 Millionen Autos. Eine Marke, die Toyota erstmals 2014 geknackt hatte. Allerdings dürfte der angepeilte Absatz von 10,11 Millionen Fahrzeugen auch in diesem Jahr knapp unter dem Vorjahresergebnis liegen.

Toyota dementierte Medienberichte, wonach der Konzern eine Partnerschaft mit dem Kleinwagenspezialisten Suzuki auslotet. Die Berichte basierten nicht auf Fakten, erklärte eine Sprecherin in Tokio dazu auf Anfrage. Die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“ hatte zuvor gemeldet, es werde auch eine gegenseitige Beteiligung geprüft. Beide Konzerne haben demnach unter anderem aufstrebende Märkte wie Indien im Blick.

Suzuki war 2009 eine Allianz mit VW eingegangen, die die Unternehmen aber im vergangenen Jahr nach Differenzen wieder auflösten. Derweil erwägt Toyota die Möglichkeit, seinen eigenen Kleinwagenpartner Daihatsu zu einer hundertprozentigen Tochter zu machen. Es sei aber noch keine Entscheidung getroffen worden, erklärte die Sprecherin. Derzeit hält Toyota einen Anteil von rund 51 Prozent an Daihatsu.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Istanbul (dpa) - Zum Beginn der Urlaubssaison sind die Besucherzahlen in der Türkei weiter eingebrochen. Im Mai seien knapp 34,7 Prozent weniger Ausländer als im …
Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Berlin - Nach zwei Jahren soll der Mindestlohn steigen - soviel war klar. Jetzt gibt es auch Gewissheit über die Höhe der Anhebung. Ein wenig bekanntes Gremium hat sich …
Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Kleine Milchviehhalter geben auf

Wiesbaden - Wegen geringer Ertragsaussichten geben immer mehr kleine Milchbauern in Deutschland die Viehhaltung auf.
Kleine Milchviehhalter geben auf

Kommentare