+
Toyota-Chef Akio Toyoda (r) und der amerikanische Wissenschaftler und Ingenieur Gill Pratt in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

Toyota: Eine Milliarde Dollar für Künstliche Intelligenz

Toyota setzt auf Künstliche Intelligenz: Der japanische Autobauer gründet ein Forschungsinstitut für Roboter und selbstfahrende Autos. In das Projekt sollen zunächst eine Milliarde Dollar fließen.

Tokio (dpa) - Der weltgrößte Autobauer Toyota gründet im Silicon Valley ein Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz und Robotik. Die Anfangsinvestitionen belaufen sich auf eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) über die nächsten fünf Jahre, wie Toyota-Chef Akio Toyoda am Freitag bekanntgab.

Das "Toyota Research Institute" (TRI) startet im Januar 2016 und wird von dem amerikanischen Wissenschaftler und Ingenieur Gill Pratt geleitet. Künstliche Intelligenz habe das Potenzial, eine völlig neue Industrie zu schaffen, hieß es.

Das Institut wird an der Stanford-Universität in Palo Alto angesiedelt. Ein zweiter Standort ist bei der Hochschule MIT geplant. Geplant sind etwa 200 Mitarbeiter. Toyota hatte im September bereits eine Kooperation mit beiden renommierten Unis bei der Entwicklung selbstfahrender Autos mit Investitionen von zunächst 50 Millionen Dollar angekündigt.

Amerikanische Robotik-Forscher stehen hoch im Kurs. So warb der Fahrdienst-Vermittler Uber, der ebenfalls an einer Technik für selbstfahrende Autos arbeitet, für sein Technologiezentrum bereits rund 40 Forscher von der Robotik-Abteilung der US-Universität Carnegie Mellon ab. Und der Internet-Riese Google, der bereits einen Roboterwagen aus eigener Entwicklung testet, hat seinen Sitz in der Nachbarschaft von Stanford. Auch deutsche Autokonzerne haben Forschungsstandorte im Silicon Valley.

Die Roboter von Toyota sollen auch für die Betreuung von Senioren gedacht sein, hieß es. In Japan arbeiten auch andere Unternehmen daran angesichts des steigenden Anteils älterer Einwohner.

Toyota-Mitteilung zu Kooperation mit Hochschulen

Toyota zum Research Institute

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

Düsseldorf - Die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen untersuchen einem Medienbericht zufolge, ob mehrere ausländische Großbanken in dubiose Aktiengeschäfte zu Lasten …
NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Kommentare