Toyota erwartet für das Kalenderjahr 2016 einen Absatz von rund 10,1 Millionen Autos. Foto: Andreas Gebert/Archiv
+
Toyota erwartet für das Kalenderjahr 2016 einen Absatz von rund 10,1 Millionen Autos. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Toyota erwartet 2016 keinen Absatzschub

Tokio (dpa) - Das Kopf-an-Kopf-Rennen der weltgrößten Autobauer Toyota und Volkswagen bleibt trotz des Abgasskandals bei den Wolfsburgern offen.

Die Japaner peilen für 2015 und 2016 jeweils den Verkauf von 10,1 Millionen Autos an, während VW bislang 2015 die Marke von 10,14 Millionen Wagen aus dem Vorjahr wieder erreichen wollte.

2014 hatte Toyota den VW-Konzern noch hinter sich gelassen, in diesem Jahr aber zunächst geschwächelt. Nach dem Skandal um gefälschte Abgaswerte müssen jedoch die Wolfsburger um ihr Absatzziel fürchten.

Trotz des Skandals um manipulierte Abgaswerte bei rund 11 Millionen VW-Fahrzeugen erwartet Toyota keinen spürbaren Absatzschub für seine Autos. Wenn das Unternehmen 2015 wie geplant 10,1 Millionen Autos seiner Marken Toyota, Daihatsu und Hino verkauft, wäre das sogar 1 Prozent weniger als im Vorjahr. 2016 erwartet Toyota-Chef Akio Toyoda lediglich eine Stagnation, will die Autoproduktion aber um 1 Prozent ausweiten.

Bei VW scheint sich die Ende September bekannt gewordene Abgasaffäre bereits auf die Verkaufszahlen auszuwirken. Von Januar bis November schlug der Konzern weltweit knapp 9,1 Millionen Fahrzeuge los und damit 1,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Darin sind auch die Verkäufe der Lkw-Bauer Scania und MAN enthalten. Bei der Kernmarke VW betrug das Minus im November sogar 2,4 Prozent - während der Gesamtmarkt um 8,9 Prozent zulegte. "Mit Blick auf die aktuell herausfordernde Situation für die Marke gehe ich nicht davon aus, dass wir das in den verbleibenden Tagen werden aufholen können", hatte sagte Jürgen Stackmann, Mitglied des VW-Markenvorstands, gesagt.

In welchem Ausmaß der schrumpfende Absatz auf den Abgas-Skandal zurückgeht, lässt sich nur schwer abschätzen. In Deutschland bestellen Kunden ihren Neuwagen in der Regel beim Händler und warten dann mehrere Monate auf die Auslieferung, aber der Trend zeigt zumindest bei der VW-Kernmarke bereits nach unten. Auf das erste Halbjahr gesehen hatte VW Toyota als weltgrößter Autobauer noch abgelöst.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investoren-Legende Soros wettet gegen die Deutsche Bank

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank hat einen neuen Gegenspieler. Der US-Starinvestor George Soros will vom Absturz des Geldhauses an der Börse profitieren. Die …
Investoren-Legende Soros wettet gegen die Deutsche Bank

Einfuhrpreise fallen im Mai weniger stark

Wiesbaden (dpa) - Die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern sind im Mai etwas weniger stark gefallen als im Monat zuvor. Wie das Statistische Bundesamt …
Einfuhrpreise fallen im Mai weniger stark

Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs

Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro und das britische Pfund haben sich am Dienstag etwas von ihren starken Verlusten nach dem Brexit-Schock vom vergangenen Freitag erholt. …
Euro und Pfund auf moderatem Erholungskurs

Strom bleibt teuer - Fachleute raten zum Anbieterwechsel

Berlin - An der Strombörse sind die Preise schon lange im Tiefflug. Aber viele Endkunden müssen für ihre Energie weiter tief in die Tasche greifen. Das liegt am teuren …
Strom bleibt teuer - Fachleute raten zum Anbieterwechsel

Kommentare