+
Toyota glänzt mit einem Nettogewinn von 2,3 Billionen Yen. Foto: Kamil Krzaczynski

Toyota fährt Rekordgewinne ein

Der schwache Yen hat dem VW-Rivalen Toyota jahrelang satte Gewinnzuwächse in die Kassen gespült. Doch die Party scheint erstmal vorbei. Plötzlich bekommen die Japaner Gegenwind zu spüren.

Tokio (dpa) - Nach Rekordgewinnen stellt sich der japanische VW-Erzrivale Toyota wegen des starken Yen erstmals seit fünf Jahren auf deutliche Ertragsrückgänge ein.

Wie der Autobauer bekanntgab, dürfte der Betriebsgewinn in dem noch bis 31. März 2017 laufenden Geschäftsjahr um 40,4 Prozent auf 1,7 Billionen Yen (13,7 Milliarden Euro) sinken. Unterm Strich rechnet Toyota mit einem um 35,1 Prozent geringeren Gewinn von 1,5 Billionen Yen.

Die Lage habe sich "gedreht", sagte Konzernchef Akio Toyoda. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte der noch schwache Yen einen Rekordgewinn von netto 2,31 Billionen Yen in die Kassen gespült, ein Plus von 6,4 Prozent.

Jahrelang hatten japanische Exporteure wie Toyota von der schwachen Landeswährung profitiert. Doch seit Jahresbeginn hat die japanische Währung zum US-Dollar rasant um mehr als 10 Prozent angezogen. "Wir haben von dem Rückenwind des Währungskurses profitiert, der unsere Erlöse über das Niveau unseres tatsächlichen Leistungsvermögens ansteigen half", sagte Toyoda. "Obgleich uns dies ermöglicht hat, neue Herausforderungen anzugehen, werden sich diese Umstände dieses Jahr wahrscheinlich zum Schlechten ändern."

Toyota schätzt, dass die starke Währung den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr um 935 Milliarden Yen drücken könnte. Zudem muss der Autobauer Produktionsausfälle in Folge einer kürzlichen Erdbebenkatastrophe im Südwesten Japans sowie eines Brands in einer Stahlfabrik verkraften.

Im ersten Quartal des laufenden Kalenderjahres wurde Toyota trotz des Abgas-Skandals bei Volkswagen beim Absatz wieder von dem deutschen Konkurrenten überholt. Der Wolfsburger Konzern war damit dank eines starken China-Geschäfts wieder der weltgrößte Hersteller.

Der Umsatz werde im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich um 6,7 Prozent auf 26,5 Billionen Yen fallen, teilte Toyota weiter mit. Als Verkaufsziel nannte der Hersteller die Marke von 10,15 Millionen Autos aus, nach 10,09 Millionen im Vorjahr.

Eine robuste Nachfrage auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt und der relativ schwache Yen hatten die Bilanz im abgelaufenen Jahr noch einmal deutlich gestärkt. Dazu trugen auch Kostensenkungen bei. Dadurch konnten negative Faktoren wie rückläufige Absatzzahlen in Asien und Europa sowie steigende Lohnkosten und Forschungsausgaben wettgemacht werden. Der Umsatz erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 28,4 Billionen Yen.

Bilanzbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Herzogenrath - 670 Millionen Euro wollte ein chinesisches Unternehmen für den deutschen Spezialmaschinenbauer Aixtron auf den Tisch legen. Alles schien bereits in …
Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Zu wackelig ist die Erholung des Währungsraums. Und das Nein der …
Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Seit Monaten kämpft ATU ums Überleben. Eine Entscheidung über die Zukunft der angeschlagenen Werkstattkette steht kurz bevor.
Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck. Zu einer Kundgebung werden Hunderte Beschäftigte erwartet, die …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Kommentare