+
Hintergrund der Zwangspause bei Toyota ist eine Explosion in einem Stahlwerk von Aichi Steel vergangenen Monat, was nun zu Lieferengpässen führt. Foto: Uli Deck

Toyota muss Produktion in Japan zeitweise stoppen

Tokio (dpa) - Der japanische Autobauer Toyota muss nach einer Explosion in einem Stahlwerk die Produktion in Japan vorübergehend aussetzen.

Von 8. bis 13. Februar würden die Bänder stillstehen, teilte Toyota am Montag mit. Der VW-Rivale baut in Japan mehr als 40 Prozent seiner Autos, unter anderem den neuen Prius.

Hintergrund des Stopps ist eine Explosion in einem Stahlwerk von Aichi Steel vergangenen Monat, was nun zu Lieferengpässen führt. Aichi gehört zu einem Drittel Toyota und liefert Spezialstahl etwa für Motoren und Getriebeteile. Das durch die Explosion stark beschädigte Werk soll erst im März wieder die Arbeit aufnehmen.

Toyota lässt mehr Autos in seinen Heimatwerken fertigen als andere Autohersteller. Insbesondere wegen des neuen Prius wurde die Produktion in Japan zuletzt sogar hochgefahren auf insgesamt rund 14 000 Autos pro Tag.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Der Autohersteller Volkswagen hat im großen Stil Abgaswerte beschönigt. Dazu setzte der Konzern im Prinzip verbotene Software ein. Der frühere EU-Industriekommissar …
Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Kommentare