+
Hilferuf von Unternehmensangehörigen: Rettet Nummi.

Toyota schließt großes Werk

Tokio - Der japanische Autohersteller Toyota schließt erstmals in seiner Unternehmensgeschichte ein größeres Werk.

Die Produktion in der bislang mit General Motors gemeinsam betriebenen Fabrik New United Motor Manufacturing Inc. (NUMMI) im kalifornischen Fremont wird im kommenden März in andere Werke in Texas, Kanada und Japan verlegt, entschied die Unternehmensführung am Freitag.

NUMMI sei nicht mehr überlebensfähig, sagte Vizepräsident Atsushi Niimi. 4.600 Arbeitsplätze sind von der Schließung betroffen. Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger sprach von einem “traurigen Tag in der Geschichte Fremonts“. Ursache sei der Zusammenbruch von General Motors und der weltweite Einbruch in der Nachfrage nach Autos, fügte er hinzu. Die Entscheidung war erwartet worden, nachdem GM Anfang des Monats die Pontiac-Produktion in der 1984 als Joint Venture mit Toyota in Betrieb genommenen Fabrik einstellte.

Dennoch hatte es in Kalifornien bis zuletzt die Hoffnung gegeben, Toyota werde in Fremont weiter Corollas und Tacoma-Pickups bauen. “NUMMI war ein wegweisendes Modell für amerikanisch-japanische Industriezusammenarbeit und wir sind stolz auf die Erfolge“, sagte Niimi. Im vergangenen Jahr löste Toyota GM als größten Autohersteller der Welt ab. Danach wurde das 1937 gegründete Unternehmen wegen seiner Abhängigkeit vom US-Markt heftig von der Finanzkrise getroffen und rutschte in die roten Zahlen. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.
Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Kommentare