Trotz Kritik aus der Politik:

Russischer Oligarch übernimmt RWE Dea

Hamburg/Essen  - Trotz Kritik deutscher Politiker wegen der Abhängigkeit von russischen Lieferungen hat der Energiekonzern RWE seine Öl- und Gasfördertochter RWE Dea an den Oligarchen Michail Fridman verkauft.

Der Vertrag sei am Freitag unterzeichnet worden, teilten RWE und die Gruppe LetterOne in Essen mit. Der Wert von RWE Dea liege bei rund 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seien 600 Millionen Euro an Verbindlichkeiten, die der Käufer der RWE-Tochter mit Sitz in Hamburg übernehme.

Grünen-Parteichefin Simone Peter forderte die Bundesregierung auf, den Milliarden-Deal zu stoppen. „Der Verkauf der RWE-Tochter Dea an russische Eigentümer geht gerade in die völlig falsche Richtung“, kritisierte sie in der „Welt am Sonntag“. Der RWE-Aufsichtsrat und Behörden in mehreren Ländern müssen der Übernahme noch zustimmen. Die Transaktion soll laut RWE noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Aktionärsschützer begrüßen das Geschäft

Auch aus der Union war Kritik an dem Geschäft gekommen. Die Bundesregierung hatte mitgeteilt, dass sie durch den geplanten Verkauf zwar keinerlei Einschränkungen der Versorgungssicherheit erwarte. Dennoch behalte sie sich eine Prüfung vor, hieß es. Aktionärsschützer und Analysten begrüßten unterdessen das Geschäft.

RWE-Chef Peter Terium sprach von einer sehr guten Lösung. LetterOne sei ein verlässlicher Partner. Fridman erklärte: „Als verantwortungsvoller Investor wollen wir internationales Wachstum fördern und so die Leistungsfähigkeit von Dea stärken.“ Vorstand und Betriebsrat von RWE Dea begrüßten die Entwicklung nach Angaben von Vorstandschef Thomas Rappuhn ebenfalls.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister suchen Mittelweg bei der Investitionspolitik

Brüssel (dpa) - Angesichts hoher Haushaltsdefizite in einigen EU-Staaten wollen die Euro-Finanzminister an den Grundzügen europäischer Sparpolitik festhalten.
Finanzminister suchen Mittelweg bei der Investitionspolitik

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

Mitten im Branchenumbruch sendet Audi-Chef Stadler beruhigende Signale an seine Beschäftigten. Die vereinbarte Job-Garantie gilt aber erst einmal nur für die nächsten …
VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Rom - Die befürchtete Erschütterung an den Märkten ist erst einmal ausgeblieben. Nach dem gescheiterten Verfassungsreferendum in Italien entstehen für die Eurozone aber …
Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Kommentare