Bessere Geschäfte des Unternehmens

Tui-Chef stellt Aktionären deutlich höhere Dividende in Aussicht

München - Experten rechnen mit einer Ausschüttung von 53 Cent je Aktie für das Geschäftsjahr 2014/2015.

Der Touristik-Konzern Tui will seine Dividende deutlich anheben. Die Aktionäre sollen damit direkt von den zuletzt besseren Geschäften des Unternehmens profitieren.

„Ausgangsbasis für die Dividende für 2015 ist die Summe der regulären Ausschüttungen von Tui AG und Tui Travel im vergangenen Jahr von 44,5 Cent“, sagte Vorstandschef Friedrich Joussen der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“. „Wenn Aufsichtsrat und Hauptversammlung im Februar 2016 zustimmen, soll die Dividende noch einmal deutlich darüber liegen.“

Experten rechnen bislang mit einer Ausschüttung von 53 Cent je Aktie für das Geschäftsjahr 2014/2015 (30. September) des aus dem Zusammenschluss von Tui AG und Tui Travel entstandenen Unternehmens.

Tui hatte erst vor kurzem die Prognose für 2014/15 bestätigt. Demnach soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) dank höherer Gästezahlen und gestiegener Preise um 12,5 bis 15 Prozent zulegen. In den kommenden Jahren soll das Ergebnis mindestens um zehn Prozent steigen.

Joussen ließ offen, ob Tui sich bei dem geplanten Börsengang von Hapag-Lloyd Container von Anteilen an dem Frachtkonzern trennt. „Gegebenenfalls werden wir einen Teil unseres Pakets mit einbringen, abhängig von der Investoren-Nachfrage und dem Kapitalmarktumfeld.“

Grundsätzlich bekräftigte der frühere Vodafone-Deutschland-Chef die Absicht, sich aus der Containerschifffahrt zurückzuziehen. „Wir sind ein globales Touristikunternehmen, dazu passt die Containerschifffahrt nicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

Düsseldorf - Die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen untersuchen einem Medienbericht zufolge, ob mehrere ausländische Großbanken in dubiose Aktiengeschäfte zu Lasten …
NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Kommentare