Der größte Wachstumstreiber bei TUI ist das Geschäft mit Fernreisen. Foto: Julian Stratenschulte
+
Der größte Wachstumstreiber bei TUI ist das Geschäft mit Fernreisen.

Erfolgreich vor allem im Online-Geshäft

Tui erzielt mehr Umsatz - Fernreisen boomen

Chania - Tui hat die vergangene Wintersaison mit einem Umsatzplus von drei Prozent abgeschlossen. Vor allem das Online-Geschäft sei sehr erfolgreich gewesen.

Dies teilte Deutschlands größter Reiseveranstalter bei der Vorstellung seiner Winterkataloge in Chania auf Kreta mit.

Für den laufenden Sommer verzeichnet das Unternehmen derzeit ein Plus von sechs Prozent. Der größte Wachstumstreiber sei das Geschäft mit Fernreisen: Das Buchungsplus liegt in diesem Sommer bei 45 Prozent. 

Die Preise im kommenden Winter bleiben nach Angaben von Tui im Schnitt stabil. Fernziele werden leicht günstiger. Reisen ans Mittelmeer kosten etwa soviel wie im Vorjahr. Autoreiseziele verteuern sich um ein bis drei Prozent. Deutlich mehr Geld müssen Urlauber für die USA ausgeben: Die Preise stiegen wegen des starken Dollars zum Winter um 10 Prozent. 

In der Schweiz versucht der Veranstalter, Zusatzleistungen wie den Skipass möglichst in den Reisepreis zu integrieren. So soll die durch die Aufwertung des Franken bedingte Verteuerung des Landes auf fünf Prozent beschränkt bleiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare