+
Tui-Chef Joussen kündigte einen umfassenden Konzernumbau an.

Umbaupläne des Konzerns

TUI will über hundert Tochterfirmen verkaufen

Köln - Der TUI-Konzern steht vor einem weitreichenden Umbau. Offenbar ist der Verkauf von mehr als 100 Tochterfirmen geplant.

Sofern die geplante Fusion des Reiseunternehmens mit seiner Tochterfirma TUI Travel von den Aktionären genehmigt werde, sollten mehr als 100 der rund 650 Tochterfirmen zum Verkauf gestellt, geschlossen oder in andere Gesellschaften integriert werden, sagte Konzernchef Fritz Joussen dem "Handelsblatt" vom Montag. "Wir fokussieren uns auf den Kern". Die Konzernteile, die im Fall der Fusion auf den Prüfstand kommen sollen, machen nach Joussens Angaben rund 15 Prozent des TUI-Umsatzes aus.

Ende Juni hatten die TUI AG und TUI Travel mitgeteilt, dass sie sich zum weltgrößten Toruistikunternehmen zusammenschließen wollen. Dazu will TUI die anderen Anteilseigner der Tochterfirma mit 0,399 Euro pro Aktie auszahlen. Derzeit hält TUI gut die Hälfte der Anteile an TUI Travel. Hauptsitz des fusionierten Unternehmens soll Deutschland sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Brüssel - Im Vergleich zu US-Kunden sehen europäische VW-Besitzer alt aus. Der Konzern rüstet Autos mit Software zur Abgas-Manipulation zwar um. Entschädigungen sind …
Brüssel will Verbraucher im VW-Skandal unterstützen

Kommentare