+
Tui-Chef Joussen kündigte einen umfassenden Konzernumbau an.

Umbaupläne des Konzerns

TUI will über hundert Tochterfirmen verkaufen

Köln - Der TUI-Konzern steht vor einem weitreichenden Umbau. Offenbar ist der Verkauf von mehr als 100 Tochterfirmen geplant.

Sofern die geplante Fusion des Reiseunternehmens mit seiner Tochterfirma TUI Travel von den Aktionären genehmigt werde, sollten mehr als 100 der rund 650 Tochterfirmen zum Verkauf gestellt, geschlossen oder in andere Gesellschaften integriert werden, sagte Konzernchef Fritz Joussen dem "Handelsblatt" vom Montag. "Wir fokussieren uns auf den Kern". Die Konzernteile, die im Fall der Fusion auf den Prüfstand kommen sollen, machen nach Joussens Angaben rund 15 Prozent des TUI-Umsatzes aus.

Ende Juni hatten die TUI AG und TUI Travel mitgeteilt, dass sie sich zum weltgrößten Toruistikunternehmen zusammenschließen wollen. Dazu will TUI die anderen Anteilseigner der Tochterfirma mit 0,399 Euro pro Aktie auszahlen. Derzeit hält TUI gut die Hälfte der Anteile an TUI Travel. Hauptsitz des fusionierten Unternehmens soll Deutschland sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

Die Brexit-Gegner haben das Szenario ausgemalt: Verlassen die Briten die EU und damit auch eine riesige Freihandelszone, dann werden Unternehmen sich von der Insel …
Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Nicht viel Neues beim US-Konzern Monsanto: Die Amerikaner wollen weiter mehr Geld bei Bayer herausschlagen, ihre eigenen Geschäfte laufen nur mäßig.
US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Mit einer kämpferischen Rede hat Bauernpräsident Rukwied Deutschlands Landwirte auf schwierige Zeiten eingeschworen. Zum Auftakt des Bauerntages fordert er Impulse und …
Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Mehrere Kleinkinder in den USA sterben, weil eine Ikea-Kommode umstürzt. Der Konzern ruft Millionen Schränke zurück. In Europa sieht Ikea keinen Grund dafür - und …
Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Kommentare