+
Donald Tusk.

"Unsere Feinde würden Champagner trinken"

Tusk warnt vor destruktiven Folgen des Brexit

Berlin - In eindrucksvollen Worten hat EU-Ratspräsident Donald Tusk vor potenziell zerstörerischen Folgen eines Austritts von Großbritannien aus der EU gewarnt.

Update vom 24. Juni 2016: Der Brexit ist beschlossen. Diese Folgen könnte das EU-Referendum für Deutschland haben.

Update vom 23. Juni 2016: Sollte Großbritannien aus der EU austreten, hätte das auch für Premier David Cameron direkte Folgen.

Update vom 20. Juni 2016: Am Donnerstag stimmt Großbritannien über den Verbleib in der EU ab. Alle aktuellen Infos finden Sie in unserem News-Blog zum Brexit.

"Der Brexit könnte der Beginn der Zerstörung nicht nur der EU, sondern der gesamten politischen Zivilisation des Westens sein", sagte Tusk der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Ein Austritt der Briten würde allen radikalen Anti-Europäern in den EU-Staaten politisch Auftrieb geben.

"Mehr noch: Am Tag des Austritts der Briten würden unsere äußeren Feinde Champagner trinken", fügte der Ratspräsident hinzu. "Wir sollten alles daran setzen, ihnen diese Party zu verderben."

Zugleich widersprach Tusk dem Eindruck, für die Briten würde sich nach einem Austritt wenig ändern: "Jede Familie weiß: Eine Scheidung ist für alle traumatisch." Wirtschaftlich hätte bei einem Brexit jeder in der EU Nachteile, aber vor allem die Briten selbst. Auch geopolitisch wäre es ein "Rückschlag für Großbritannien". Ein Brexit wäre "gefährlich", weil "niemand die langfristigen Folgen vorhersehen" könne.

Briten-Referendum lässt EU-Parlamentarier zittern

Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum darüber ab, ob ihr Land in der EU bleiben soll oder nicht. In jüngsten Umfragen lagen die Brexit-Befürworter mehrfach vorn. In einer Umfrage der aktuellen "Sunday Times" entschieden sich 43 Prozent für den Brexit und 42 Prozent dagegen. Elf Prozent der Befragten zeigten sich unentschieden, vier Prozent gaben an, sich nicht an der Abstimmung beteiligen zu wollen.

Tusk: Brexit würde sieben Jahre dauern

Eine Neuordnung der britischen Beziehungen zur Europäischen Union nach einem EU-Austritt (Brexit) würde nach Einschätzung Tusks sieben Jahre dauern. Alleine eine Auflösung aller vertraglichen Verbindungen würde zwei Jahre in Anspruch nehmen, sagte der Pole der „Bild“-Zeitung (Montag). Jedes einzelne der dann 27 EU-Mitgliedsländer sowie das Europäische Parlament müssten dann einer ausgehandelten Neuordnung zustimmen. „Das wird mindestens fünf Jahre in Anspruch nehmen, und ich fürchte, ohne jede Erfolgsgarantie“, sagte Tusk.

Ein Bier-Barometer für den Brexit

dpa/afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Eine breite Allianz aus Staaten will die Preise für Erdöl weiter nach oben treiben. Der Leidensdruck der Förderländer ist zu groß geworden. Die Kooperation soll ein …
Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

München - Die Billigfluglinie Ryanair will 2017 die Preise senken. Das gab das Unternehmen bekannt. Und in den kommenden Jahren soll es noch günstiger werden.
Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Wien - Mit Hacker-Attacken haben Internet-Kriminelle beim Flugunternehmen der Formel-1-Legende Niki Lauda einem Zeitungsbericht zufolge mehrere zehntausend Euro erbeutet.
Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Seattle - Ist es ein Briefbeschwerer? Ein Kunstwerk? Sogar der Verkäufer lässt offen, wozu ein in Leder eingenähter Stein gut sein soll. Klar ist: Er ist ein Renner.
Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Kommentare