+
Ausgerechnet der Finanzchef von Twitter hat vertrauliche Nachrichten per Tweet veröffentlicht. 

Versehentlicher Post über Firmenkauf

Twitter-Finanzchef "vertwittert" sich

San Francisco - Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten bei dem Dienst aus Versehen öffentlich zu verschicken.

Finanzchef Anthony Noto sprach sich in einem inzwischen gelöschten Tweet für die Übernahme einer nicht näher genannten Firma aus. „Ich finde immer noch, wir sollten sie kaufen“, schrieb er am späten Montag laut mehreren Medienberichten. „Ich habe einen Plan.“

Für wen die Nachricht eigentlich gedacht war, blieb unklar. Daraus ging nur hervor, dass derjenige sich Mitte Dezember mit einem Vertreter des Übernahmekandidaten treffen soll. Ein Twitter-Sprecher bestätigte der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, dass Noto den Tweet versehentlich für alle sichtbar verschickt hatte. Die Twitter-Aktie reagierte kaum auf den Patzer.

Bei Twitter gibt es neben öffentlichen Nachrichten auch die private „Direct Message“, die nur für den Empfänger sichtbar ist. Allerdings passiert es immer wieder, dass Nutzer solche Tweets aus versehen öffentlich verschicken. In einem berühmt gewordenen Fall veröffentlichte der US-Abgeordnete Anthony Weiner 2011 ein freizügiges Foto, das für eine Twitter-Bekanntschaft gedacht war. Er zog sich wenig später aus dem Kongress zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare