+
Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal.

Wegen Palmöl

Umweltministerin sagt Nutella den Kampf an

Paris - "Man muss aufhören, Nutella zu essen" - mit einem Aufruf gegen den beliebten Schoko-Brotaufstrich hat Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal für Aufsehen gesorgt.

Die Sozialistin kritisierte am Montagabend im Sender Canal Plus, dass sich in Nutella Palmöl befinde - für dessen Gewinnung Waldflächen gerodet würden. "Das richtet beträchtliche Schäden an." An den Nutella-Hersteller Ferrero gerichtet sagte die frühere Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef François Hollande: "Sie müssen andere Rohstoffe verwenden."

Ferrero wollte Royals Äußerungen nicht direkt kommentieren, betonte am Dienstag aber, Umweltbelange ernst zu nehmen. Das Unternehmen sei eine Reihe von Verpflichtungen beim Palmöl eingegangen. "Der Anbau der Ölpalme kann mit dem Respekt von Umwelt und Bevölkerung einhergehen", erklärte der Konzern.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils starke …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken

Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn an diesem Sonntag: Auf manchen Strecken fahren mehr Züge, und die Preise steigen leicht. Am gravierendsten ändert sich der Verkehr …
Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken

Bundesbank erwartet kräftigeren Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung der Bundesbank auf Kurs - trotz Brexit-Votum, Regierungskrise in Italien und Machtwechsel in den USA. Der Außenhandel …
Bundesbank erwartet kräftigeren Aufschwung

Lufthansa und Pilotengewerkschaft verhandeln wieder

Frankfurt am Main - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) verhandeln wieder. Das teilte die Fluggesellschaft am frühen Freitagnachmittag mit.
Lufthansa und Pilotengewerkschaft verhandeln wieder

Kommentare