Zukunftspläne?

Was wird aus der Capri-Sonne?

Eppelheim - Nach der Übernahme des Aromenherstellers Wild Flavors durch den US-Konzern ADM macht sich Unternehmer Hans-Peter Wild auch Gedanken über die Zukunft von Capri-Sonne.

„Irgendetwas muss ich ja machen, ich lebe nicht ewig“, sagte der 73-Jährige am Dienstag am Unternehmensstammsitz in Eppelheim bei Heidelberg. In der Zukunft sei ein Verkauf nicht auszuschließen, stehe derzeit aber nicht zur Debatte. Denkbar sei auch ein Börsengang.

Er habe nun einmal keinen Nachfolger, sagte Wild. Seine beiden Söhne hätten kein Interesse, die Geschäfte zu übernehmen. „Sie können in so eine große Verantwortung niemanden hineinzwingen.“ Interessenten für einen Kauf meldeten sich jede Woche. „Wir reden nicht mal mit denen.“

Am Montag hatte der US-Lebensmittelzutaten-Konzern Archer Daniels Midland angekündigt, Wild Flavors zu übernehmen. Das Unternehmen gehört wie der Capri-Sonne-Hersteller Deutsche SiSi-Werke dem Familienunternehmer Wild. „Wir haben mit ADM einen hervorragenden Partner gefunden“, sagte der Unternehmer. Es werde kein einziger Arbeitsplatz bei Wild Flavors verloren gehen, das sei ihm wichtig gewesen. Das Unternehmen hat weltweit knapp 2500 Mitarbeiter, davon rund 800 in Eppelheim und 300 in Berlin.

ADM-Chefin Patricia Woertz betonte, die Unternehmenskulturen ähnelten sich sehr. „Wir können gemeinsam mehr leisten als jeder für sich allein.“ Der Name Wild Flavors soll erhalten bleiben, Wild wird in einem Beirat des US-Unternehmens sitzen. „Die Marke hat einen Wert“, sagte Wild. „Der Käufer wäre dumm, diese Marke aufzugeben.“

dpa

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.
Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Kommentare