Das US-Arbeitsministeriums legte Zahlen vor, wonach im Dezember deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden als erwartet. Foto: Daniel Bockwoldt
+
Das US-Arbeitsministeriums legte Zahlen vor, wonach im Dezember deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden als erwartet. Foto: Daniel Bockwoldt

US-Arbeitsmarkt bleibt stark

Washington (dpa) - Der amerikanische Arbeitsmarkt bleibt in sehr gutem Zustand. Das US-Arbeitsministeriums legte am Freitag Zahlen vor, wonach im Dezember deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden als erwartet.

Außerdem fiel die Entwicklung in den beiden Vormonaten Oktober und November besser aus als bisher bekannt.

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 2,65 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Das ist zwar weniger als im sehr starken Jahr 2014, aber dennoch ein vergleichsweise hoher Wert.

Wie das Arbeitsministerium mitteilte, kamen im Dezember außerhalb der Landwirtschaft 292 000 Stellen hinzu. Volkswirte hatten nur mit 200 000 neuen Arbeitsplätzen gerechnet.

Die meisten Jobs wurden abermals im Dienstleistungssektor geschaffen. Im Energiesektor wurden dagegen Stellen abgebaut, Grund ist der Verfall der Ölpreise.

Die Arbeitslosenquote lag zum Jahresende weiter bei 5,0 Prozent. Dies ist der geringste Wert seit Anfang 2008. Diese Quote liegt nicht viel höher als die Schwelle, von der an die US-Notenbank von Vollbeschäftigung ausgeht.

Die insgesamt robusten Daten dürften die Fed in ihrer Ende 2015 eingeleiteten Zinswende bestätigen. Sie hatte sich mit einem kleinen Zinsschritt von ihrer jahrelangen, krisenbedingten Nullzinspolitik verabschiedet.

Meistgelesene Artikel

Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

Die Inflation in Deutschland ist seit Monaten extrem niedrig. Daran hat sich auch im Mai wenig geändert. Was Verbraucher beim Tanken und Heizen freut, macht …
Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

Weiter Uneinigkeit zwischen Griechenland und Geldgebern

Trotz neuer Sparmaßnahmen sowie Steuererhöhungen haben sich Griechenland und seine internationalen Gläubiger noch immer nicht auf neue Hilfsmilliarden verständigt. …
Weiter Uneinigkeit zwischen Griechenland und Geldgebern

Erneut BGH-Verhandlung zum Widerruf von Kreditverträgen geplatzt

Karlsruhe (dpa) - Wenige Wochen vor dem Ende des "ewigen Widerrufsrechts" bei vielen fehlerhaften Kreditverträgen ist am Bundesgerichtshof (BGH) erneut eine Verhandlung …
Erneut BGH-Verhandlung zum Widerruf von Kreditverträgen geplatzt

US-Notenbankchefin Yellen setzt Euro und Yen unter Druck

Euro und Yen fallen gegenüber dem Dollar. Andeutungen der US-Notenbankchefin Janet Yellen über einen möglichen Zinsschritt sind der Grund. Damit bewegt sie die Märkte, …
US-Notenbankchefin Yellen setzt Euro und Yen unter Druck

Kommentare