US-Chef Michael Horn muss vor einem Ausschuss des US-Kongresses in Washington aussagen. Foto: Uli Deck/Archiv
+
US-Chef Michael Horn muss vor einem Ausschuss des US-Kongresses in Washington aussagen.

Michael Horn vor Kongress

VW-Abgas-Skandal: Wusste US-Chef schon 2014 Bescheid?

Washington - Der Abgas-Skandal von Volkswagen hat die US-Politik auf den Plan gerufen. Am Donnerstag muss sich US-Chef Michael Horn vor dem US-Kongress verteidigen. Anscheinend wusste er früh über Probleme Bescheid.

Im VW-Abgas-Skandal ist nach dpa-Informationen bereits 2014 ein Top-Manager in der Wolfsburger Zentrale über mögliche Verstöße gegen Emissionsregeln in den USA informiert worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Konzernkreisen erfuhr, hat damals der VW-US-Chef Michael Horn den inzwischen beurlaubten VW-Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer über mögliche Verstöße unterrichtet. Die Anwältin Neußers wollte dazu auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben.

Neußer war neben anderen Managern im Zuge des VW-Abgasskandals beurlaubt worden. Horn hatte in einer vorab veröffentlichten Stellungnahme für eine Anhörung vor dem US-Kongress am Donnerstag erklärt, im Frühling des vergangenen Jahres von möglichen Verstößen gegen Emissionsregeln erfahren zu haben. Ihm sei auch mitgeteilt worden, dass die US-Umweltbehörde EPA Strafen verhängen könnte.

Mitte September war bekanntgeworden, dass Volkswagen mit einer Software Abgaswerte bei Testverfahren manipuliert. Der neue VW-Konzernchef Matthias Müller hatte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Mittwoch gesagt, nach seinem Kenntnisstand seien an der Abgas-Manipulation „nur wenige Mitarbeiter“ beteiligt gewesen. „Aber genau werden wir das natürlich erst wissen, wenn in einigen Wochen die Ergebnisse der internen und externen Untersuchung vorliegen.“ Vier Mitarbeiter seien bisher beurlaubt worden, davon drei Vorstände.

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, NDR und WDR von Ende September hatte ein Motorentechniker bereits im Jahre 2011 in Wolfsburg Neußer, den damaligen Chef der Aggregate-Entwicklung der Marke VW, vor möglicherweise illegalen Praktiken gewarnt. Das habe der Motorentechniker nach Angaben aus Unternehmenskreisen bei einer Befragung durch die Konzernrevision ausgesagt. Auch dazu gab es keine Aussage der Anwältin Neußers.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Große Unterschiede beim Wasserpreis

Die Verbraucher in Deutschland schätzen die hohe Qualität des Trinkwassers. Doch bei den Wasserpreisen herrscht zum Teil Wildwuchs und Intransparenz. Das Kartellamt hat …
Große Unterschiede beim Wasserpreis

Anti-Spar-Appell von Tsipras und Gabriel

Im Schatten der Brexit-Unruhe schwelt in der EU die eingedämmte Griechenland-Krise weiter. Europas Linke will die Gunst der Stunde nun für einen Kurswechsel weg vom …
Anti-Spar-Appell von Tsipras und Gabriel

Kommentare