Die robusten Zahlen der US-Wirtschaft könnten laut US-Analysten dazu führen, dass die US-Notenbank Fed eine seit längerem diskutierte Anhebung der Zinsen noch einmal überprüft. Foto: Uli Deck
+
Die robusten Zahlen der US-Wirtschaft könnten laut US-Analysten dazu führen, dass die US-Notenbank Fed eine seit längerem diskutierte Anhebung der Zinsen noch einmal überprüft. Foto: Uli Deck

US-Wirtschaft nimmt stärker Fahrt auf als erwartet

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft hat im zweiten Quartal nach einem schwachen Jahresstart stärker Fahrt aufgenommen als erwartet.

Im Zeitraum April bis Juni sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 3,7 Prozent gewachsen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer zweiten Schätzung mit.

Zunächst war nur ein Wachstum von 2,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten eine Revision auf 3,2 Prozent erwartet. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft lediglich um 0,6 Prozent gewachsen.

Verantwortlich für den stärkeren Aufwärtstrend war ein stärkerer Anstieg der Konsumausgaben: Der private Verbrauch legte um 3,1 Prozent zu, nachdem zunächst ein Zuwachs von 2,9 Prozent ermittelt worden war.

Wachstumszahlen werden in den USA auf ein Jahr hochgerechnet. Sie geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde.

In Europa wird auf diese Hochrechnung auf ein Jahr verzichtet. Die Wachstumsraten sind deshalb geringer und nicht unmittelbar mit amerikanischen Zahlen vergleichbar.

Der Eurokurs reagierte mit deutlichen Kursverlusten auf die Zahlen und fiel auf ein Tagestief von 1,1227 US-Dollar. Der deutsche Aktienmarkt baute seine Gewinne aus. US-Staatsanleihen gerieten unter Druck.

Die Mitteilung des US-Handelsministeriums (englisch)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare