+
Kleine US-Flaggen wehen in Detroit auf den Dächern von Gebrauchtwagen. Foto: Uli Deck/Archiv

US-Wirtschaft schwächelt unerwartet stark zum Jahresbeginn   

Schlechte Nachrichten für die Weltwirtschaft: In den USA bricht die Konjunktur ein. Die Frage: Was macht jetzt die Fed mit den Zinsen - und was sind die weltweiten Folgen der US-Schwäche?

Washington (dpa) - Das US-Wirtschaftswachstum hat sich zum Jahresbeginn überraschend deutlich abgeschwächt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im ersten Quartal aufs Jahr gerechnet lediglich um 0,2 Prozent zu.

Dies teilte das Handelsministerium in einer ersten Schätzung mit. Das entspricht praktisch einer Stagnation und ist der schwächste Zuwachs seit einem Jahr.

Zum Vergleich: Noch im vierten Quartal 2014 hatte die weltgrößte Volkswirtschaft aufs Jahr gerechnet um 2,2 Prozent zugelegt. Im dritten Quartal lag die Rate gar bei 5 Prozent.

Die neuesten Zahlen wurden nur Stunden vor einer Zinsentscheidung der US-Notenbank veröffentlicht. Es wurde erwartet, dass die Federal Reserve (Fed) die historisch niedrigen Zinsen nicht anhebt.

Der Abschwung von Januar bis Ende März fiel deutlich stärker aus als erwartet. Experten hatten mit einer Wachstumsrate von 1,0 Prozent gerechnet. Grund für die schlechte Entwicklung dürften auch das schlechte Wetter und zahlreiche Hafenstreiks sein, meinten Volkswirte. In ersten Reaktionen am Mittwoch gingen die Dax-Werte zurück, der Euro legte gegenüber dem US-Dollar zu.

Die abgekühlte Konjunktur dürfte die US-Notenbank dazu bewegen, ihre erste Leitzinserhöhung seit rund neun Jahren noch etwas hinauszuzögern. Noch vor Monaten, als die US-Wirtschaft deutlich besser lief, hieß es zeitweise, bereits im April könnte die Fed von ihrer Politik des superbilligen Geldes abrücken. Später tippten Analysten auf den Sommer oder den Spätsommer.

Allerdings sind die US-Wachstumszahlen nicht unmittelbar mit europäischen Angaben vergleichbar. Grund: In den USA wird auf ein Jahr hochgerechnet. Die Daten geben an, wie stark die Wirtschaft wachsen würde, wenn das Tempo ein Jahr lang gehalten würde. In Europa wird auf diese sogenannte Annualisierung verzichtet, die Wachstumsraten fallen dort deshalb geringer aus als in den USA. 

Mitteilung Handelsministerium

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Firmen vor gefälschten Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde gewarnt. Kriminelle wollen so …
Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Softbank will 50 Milliarden Dollar in den USA investieren

Der designierte US-Präsident Trump verkündet stolz Pläne für eine milliardenschwere Großinvestition aus Japan. 50.000 Jobs will der Chef des Telekomriesen Softbank …
Softbank will 50 Milliarden Dollar in den USA investieren

Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Brexit-Votum, Referendum in Italien und Präsidentenwahl in Österreich haben die Schuldenkrise in Griechenland fast in Vergessenheit geraten lassen. Doch für die Menschen …
Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Brüssel - Die Zahl der Steuerdeals zwischen Staaten der Europäischen Union und Großkonzernen hat sich einer Untersuchung zufolge binnen zwei Jahren fast verdreifacht. 
Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Kommentare