+
An einer Tankstelle steckt ein Zapfstutzen einer Zapfsäule im Tank eines Autos. Fahrer können mit günstigeren Benzinpreisen rechnen.

Rohölpreise auf Talfahrt

Sie können auf günstigere Benzinpreise hoffen

München - Autofahrer können auf günstigere Benzinpreise hoffen, weil die Rohölpreise weiter sinken. Sie sollten aber nicht zu viel erwarten. Schuld ist der schwache Euro.

Angesichts sinkender Rohölpreise können die Autofahrer in Deutschland auf günstigere Benzin- und Dieselpreise hoffen. „Wir haben einen rückläufigen Trend, der ist klar erkennbar“, sagte der ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. In den vergangenen 30 Tagen seien die Durchschnittspreise für Benzin bereits um gut 2 Cent und für Diesel um 3 Cent gesunken.

Vorerst kein Ende des Rohöl-Preisverfalls 

Der Hintergrund: Die Rohölpreise befinden sich derzeit auf Talfahrt. Am Freitagmorgen fiel der Preis für die europäische Sorte Brent unter die Marke von 90 Dollar und lag damit so tief wie seit Ende 2010 nicht mehr. Amerikanisches Rohöl kostet so wenig wie zuletzt Mitte 2012. Die Gründe dafür: Das Angebot an Rohöl ist hoch, insbesondere in den USA und beim Ölkartell Opec. Auf der anderen Seite ist die Nachfrage nicht so stark - und sie droht sich weiter abzuschwächen. Denn die Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft trüben sich zusehends ein. Vor allem für China, andere große Schwellenländer und Europa gehen die Erwartungen zurück.

Ein Ende des Preisverfalls bei Rohöl ist deshalb vorläufig nicht in Sicht. Im Gegenteil: Der Leiter der Rohstoff-Analyse der Commerzbank, Eugen Weinberg, beobachtet in einer aktuellen Marktanalyse einen „Preisunterbietungswettbewerb“ und stellt fest, dass immer mehr Marktteilnehmer auf fallende Preise setzen. Sein Fazit: „Am Ölmarkt macht sich allmählich Panik breit.“

Autofahrer sollten aber auch nicht zu euphorisch sein

Allerdings sollten die Verbraucher auch nicht zu große Erwartungen haben, was die Preisentwicklung angeht. Denn die Auswirkungen des Rohölpreisverfalls werden teilweise durch den schwachen Euro wieder aufgehoben, wie der Mineralölwirtschaftsverband erklärt. Schließlich wird Rohöl nach wie vor in Dollar gehandelt.

Außerdem sind große Kostenblöcke wie die Mineralölsteuer oder die Raffineriekosten unabhängig von der Rohölpreisentwicklung. „Eine Halbierung des Rohölpreises würde deshalb auch nicht die Halbierung des Benzinpreises bedeuten“, wie ADAC-Experte Albrecht betonte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare