+
Zu Weihnachten sitzt der Geldbeutel locker: Die Deutschen sind dabei heuer ähnlich spendabel wie im letzten Jahr, das ergab eine Umfrage.

Geschenk-Suche oft per Internet

So viel wollen Deutsche für Weihnachten ausgeben

Berlin - Trotz sich eintrübender Konjunkturaussichten wollen die Deutschen einer Umfrage zufolge für das bevorstehende Weihnachtsfest ähnlich viel ausgeben wie im vergangenen Jahr.

Das Gesamtbudget für Geschenke, Essen und andere Aktivitäten wie Restaurantbesuche liege bei 437 Euro, ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirma Deloitte. Das sei zwar ein Rückgang von 3,2 Prozent gegenüber 2013; die Ausgabenbereitschaft der Deutschen liege damit aber immer noch auf "hohem Niveau".

"Die aktuelle Wirtschaftslage wird von den deutschen Konsumenten positiv gesehen, besonders unter Jüngeren. 77 Prozent sind mit ihr zufrieden und planen für das Weihnachtsfest ähnlich hohe Ausgaben wie im Vorjahr", erklärte der Leiter der Abteilung Consumer Business von Deloitte, Karsten Hollasch. Das leichte Minus sei aber bereits eine Reaktion auf die erwartete konjunkturelle "Trendwende". Die wirtschaftliche Aussichten für das eigene Jahr würden "deutlich pessimistischer bewertet".

Dem Deloitte Christmas Survey 2014 zufolge beläuft sich das durchschnittliche Geschenkbudget der Deutschen zu Weihnachten auf 266 Euro. Die beliebtesten Geschenke sind demnach Bücher, auf die 41 Prozent zurückgreifen wollen. Auch Schokolade (26 Prozent), Kosmetika und Parfüms (24 Prozent) und Gutscheine (24 Prozent) werden gern verschenkt. Bei Geschenken für Kinder werde darauf geachtet, dass diese "traditionell und pädagogisch wertvoll" seien. Das gelte etwa für Bücher und Spiele.

Bei der Suche nach Weihnachtsgeschenken spielt das Internet nach Angaben von Deloitte eine bedeutendere Rolle als beim eigentlichen Kauf. Zwei Drittel der Deutschen nutzten das Netz zur Waren-Recherche und zum Preisvergleich, aber nur 46 Prozent kauften auch dort ein. "Die Mehrheit zieht den stationären Handel vor", hieß es in der Auswertung der Konsum-Experten. Besonders Fachhändler könnten profitieren, nicht spezialisierte Kaufhäuser mit einem großen Warensortiment dagegen nicht. Nur jeder Fünfte wolle dort Geschenke kaufen.

Deloitte befragte nach eigenen Angaben insgesamt rund 17.300 Menschen in 17 Ländern. In Deutschland waren es 1785 Konsumenten.

AFP

Meistgelesene Artikel

Moody's stuft Deutsche Bank ab

Neuer Rückschlag für die Deutsche Bank: Die Ratingagentur Moody's bewertet die Bonität des deutschen Branchenprimus kritischer. Der Vorstand sieht die Entscheidung aus …
Moody's stuft Deutsche Bank ab

Milder Winter: Wirtschaftswachstum mehr als verdoppelt

Wiesbaden - Die deutsche Konjunktur hat zum Jahresbeginn die Drehzahl kräftig erhöht. Sie wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht. Ob sie das hohe Tempo halten kann, …
Milder Winter: Wirtschaftswachstum mehr als verdoppelt

Dax findet noch immer keine klare Linie

Frankfurt/Main - Auch in der neuen Woche gibt es keine klare Antwort auf die Frage, in welche Richtung sich der Aktienmarkt entwickelt. Die Anleger sind gespalten.
Dax findet noch immer keine klare Linie

Konsortium plant zweite Erdgas-Pipeline durch die Ostsee

Lubmin/Zug (dpa) - Unbeeindruckt von den politischen Spannungen zwischen Russland und der EU treibt das Nord-Stream-2-Konsortium seine Planungen für den Bau einer …
Konsortium plant zweite Erdgas-Pipeline durch die Ostsee

Kommentare