Mit der Kündigung von vielen Bauspar-Altverträgen werden sich die Gerichte beschäftigen müssen. Foto: Uli Deck/Symbolbild
+
Mit der Kündigung von vielen Bauspar-Altverträgen werden sich die Gerichte beschäftigen müssen. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Viele Klagen gegen Kündigungen von Bauspar-Altverträgen

Berlin (dpa) - Deutschlands Bausparkassen sehen sich einer Klagewelle ihrer Kunden ausgesetzt.

Es gebe etwa 970 Verfahren gegen die Kündigung von Bauspar-Altverträgen, sagte ein Sprecher des Verbands der Privaten Bausparkassen und bestätigte damit einen "Handelsblatt"-Bericht.

Hierbei bezog er sich auf die gesamte Branche, neben den privaten Instituten also auch die Landesbausparkassen. Die Niedrigzinsen machen den Anbietern seit langem zu schaffen, Medienberichten zufolge haben sie daher etwa 200 000 Altverträge mit Zinsen von bis zu fünf Prozent gekündigt.

Diese unpopulären Maßnahmen seien wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) leider nötig, sagte der Sprecher. Verbraucherschützer werfen den Instituten hingegen Rechtsbruch vor.

Die Lage ist unübersichtlich. Nach Darstellung des Verbandssprechers gab es bisher 89 Urteile von Amts- oder Landgerichten zu Altverträgen in Deutschland. In 79 Fällen hätten die Bausparkassen recht bekommen, in 10 Fällen die Kläger.

Eine objektiv ermittelte Zahl von Behörden gibt es nicht. Die Aussagekraft der Urteile ist begrenzt, da es noch keine höherinstanzliche Richtersprüche gibt. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wies darauf hin, dass die Zahl von Vergleichen nicht bekannt sei. Diese sei wohl sehr hoch, weil Bausparkassen ein negatives Urteil um jeden Preis vermeiden und den Klägern daher großzügige Vergleiche anböten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

Nova Gorica/Dresden - Der DNA-Abgleich hat nun den Tod der Unister-Chefs bestätigt. Kurz vor dem Abflug sind die beiden einem Betrug zum Opfer gefallen. Unklar ist noch, …
Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Abgas-Affäre und kein Ende: Der Skandal um millionenfach manipulierte Diesel hat den VW-Konzern weiterhin fest im Griff. Zwar rechnen die Wolfsburger für 2016 mit mehr …
VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern - auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Lediglich …
Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Kommentare