Krankenkasse, Zusatzbeitrag
+
Rund 44 Millionen Beitragszahler in Deutschland müssen 2016 bei der Krankenkasse noch einmal draufzahlen.

Rund 44 Millionen müssen mehr abgeben

Höhere Zusatzbeiträge für Großteil der Versicherten

Berlin - Die Belastung durch die Zusatzbeiträge nimmt zu. Die Politik wird nervös. Eine Initiative SPD-geführter Länder will nun zur Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren.

Rund 44 Millionen der gut 54 Millionen Mitglieder der gesetzlich Krankenversicherung müssen seit 1. Januar höhere Zusatzbeiträge zahlen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, erhöhten danach 77 Krankenkassen ihren Beitrag. Nur 40 Krankenkassen hielten ihre Beiträge stabil, wie die „Bild“-Zeitung (Freitag) berichtete. Damit beträgt der Zusatzbeitrag aller gesetzlichen Krankenkassen im Schnitt 21 Euro pro Monat.

Dies führt seit Ende vergangenen Jahres zu der Forderung, die Beiträge zur Krankenversicherung wieder je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmer finanzieren zu lassen. Vor gut zehn Jahren wurde angesichts der schlechten Arbeitsmarktlage von Rot-Grün der Arbeitgeber-Anteil bei 7,3 Prozent eingefroren. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen müssen, liegt seither bei 14,6 Prozent. Die Kassen können seit vergangenem Jahr einen Zusatzbeitrag erheben, den dann aber allein die Mitglieder zu tragen haben. Der Zusatzbeitrag liegt für 2016 bei durchschnittlich 1,1 Prozentpunkten.

SPD-geführte Länder und Thüringen brachten am Freitag im Bundesrat auf Initiative von Rheinland-Pfalz einen Entschließungsantrag ein, die Krankenversicherung wieder insgesamt paritätisch auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu verteilen. Der Antrag ging zunächst in die Ausschüsse.

Die schwarz-rote Bundesregierung lehnt derzeit einen solchen Schritt ab. Allerdings dürften auch im Wahljahr 2017 die Zusatzbeiträge weiter steigen. Allerdings gibt es auch in der SPD-Bundestagsfraktion Forderungen, die jetzige Regelung zu ändern.

Der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg rechnet mit weiter steigenden Zusatzbeiträgen. Er sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Zusatzbeiträge belasten nur die Versicherten, sind daher ungerecht und müssen weg.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Die Erwartungen der Bauern an den "Milchgipfel" am Montag sind groß. Wie lassen sich Überproduktion und Preisverfall bekämpfen? Vorschläge für eine neue Steuer stoßen …
Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare