+
Ölförderung in Saudi-Arabien: Haushalt und Wirtschaft des Landes sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Foto: Ali Haider

Wegen Ölpreisverfalls

So will sich Saudi-Arabien von Öl unabhängig machen

Riad - Saudi-Arabien will sich in den nächsten Jahrzehnten zunehmend unabhängig von den Öleinnahmen machen und dazu einen der weltweit größten staatlichen Investitionsfonds auflegen.

Das saudische Kabinett stimmte am Montag der "Vision 2030" zu, die Eckpfeiler für die wirtschaftliche Entwicklung des konservativen Königreichs festlegt, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Saudi-Arabien könne 2020 ohne Öl Leben, sagte Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman dem Nachrichtensender Al-Arabija.

Medienberichten zufolge plant Saudi-Arabien unter anderem, voraussichtlich Anfang nächsten Jahres weniger als fünf Prozent der Anteile des staatlichen Öl- und Chemiekonzerns Aramco zu verkaufen, unter anderem an der saudischen Börse. Aramco ist der weltgrößte Ölproduzent und gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Geplant ist zudem ein Investitionsfonds in einer Größe von zwei Billionen US-Dollar (1,8 Billionen Euro). Dieser werde zehn Prozent der weltweiten Investitionskraft besitzen, sagte Mohammed bin Salman. Der 30 Jahre Vize-Kronprinz, Sohn des saudischen Königs Salman, steht an der Spitze des mächtigen saudischen Rates für Wirtschaft und Entwicklung. Er gilt als Chef-Architekt der Reformpläne.

Saudi-Arabiens Haushalt und Wirtschaft sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Das Land leidet deswegen unter dem weltweiten Ölpreisverfalls. Für 2015 verzeichnete das Königreich ein Rekorddefizit von 98 Milliarden Dollar (87 Milliarden Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ronald Pofalla wird Bahn-Vorstand für Infrastruktur

Berlin (dpa) - Ronald Pofalla wird zum 1. Januar 2017 bei der Deutschen Bahn Vorstand für Infrastruktur. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Aufsichtsratskreisen.
Ronald Pofalla wird Bahn-Vorstand für Infrastruktur

Arbeitskosten in Deutschland steigen stärker als in der EU

Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitskosten sind in Deutschland erneut stärker gestiegen als im Schnitt der Europäischen Union.
Arbeitskosten in Deutschland steigen stärker als in der EU

Italien-Chaos und aufgeblähte Börsen: Wie gefährlich ist das?

München - Das ungewöhnliche Ende eines ungewöhnlichen Jahres! Während in Italien das politische Chaos droht, schwingt sich der Dax zu neuen Höhen auf. Wie passen die …
Italien-Chaos und aufgeblähte Börsen: Wie gefährlich ist das?

Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz gestiegener politischer Unsicherheiten rund um den Globus weiter im Aufwind.
Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

Kommentare