Vodafone, Kabel Deutschland
+
Vodafone beerdigt die Marke Kabel Deutschland.

8,5 Millionen Kunden betroffen 

Kabel Deutschland wird Vodafone: Was ändert sich?

Düsseldorf  - 8,5 Millionen TV-Kunden müssen sich umstellen: Statt der Marke "Kabel Deutschland" heißt es bald "Vodafone". Hier erfahren Sie, was sich für die Kunden ändert.

Nach der fast elf Milliarden Euro teuren Übernahme von Kabel Deutschland hat der Telekommunikationskonzern Vodafone ehrgeizige Wachstumspläne. „Wir sehen uns als Herausforderer. Wir wollen den deutschen Markt aufmischen“, sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Jens Schulte-Bockum, am Mittwoch in Düsseldorf.

"Auf Dauer werden wir die Marke Kabel Deutschland im Endkundengeschäft durch Vodafone ersetzen", sagteJens Schulte-Bockum gegenüber HORIZONT.NET. Ein Termin dafür steht aber noch nicht fest.

Kabel-Deutschland-Produkte in Vodafone-Shops und umgekehrt

Einige Auswirkungen der Übernahme sind für die Kunden schon jetzt spürbar. So gibt es seit dem 2. Mai 2014, Produkte von Kabel Deutschland in den Vodafone-Shops kaufen und umgekehrt. Am Start ist ab sofort auch eine neue Dachmarke: "Zu Hause Plus" heißt diese neue Marke.

Angreifen will Vodafone mit der Übernahme von Kabel Deutschland vor allem den großen Konkurrenten Telekom. Vodafone-Boss Schulte-Bockum hat große Pläne: Entstehen soll nach der Übernahme der führende integrierte Telekommunikationsanbieter in Deutschland, sagt der Vodafone-CEO.

Bauen kann der Konzern nach der Übernahme des populären Kabel-TV-Anbieters auf über 32 Millionen Mobilfunkkunden sowie fünf Millionen Breitband-Kunden und rund 7,6 Millionen TV-Kunden mit einen Jahresumsatz von insgesamt 11,5 Milliarden Euro.

Vodafone-Chef: "Gehen wieder in Richtung Marktanteilsgewinne"   

Schulte-Bockum räumte ein, Vodafone habe in den vergangenen Jahren im Festnetz viele Kunden verloren. Das werde sich nun ändern. „In diesem Jahr erwarten wir erstmals wieder ein signifikantes Nettowachstum. Wir gehen wieder in Richtung Marktanteilsgewinne.“ Dabei profitiere der Konzern von den schnellen Glasfasernetzen von Kabel Deutschland und den verbesserten Vertriebsmöglichkeiten.

Ein Dorn im Auge ist Schulte-Bockum allerdings, dass Vodafone auch in Zukunft nur in 13 von 16 Bundesländern über Kabelnetze verfügt. „Es wäre für den deutschen Markt richtig, wenn die Bedenken gegen eine weitere Konsolidierung im Kabelbereich noch einmal überdacht würden“, sagte der Manager. Sorgen um einen drohenden Personalabbau aufgrund des Zusammenschlusses mit Kabel Deutschland versuchte Schulte-Bockum zu dämpfen. „Personalmaßnahmen stehen nicht im Fokus“, sagte er. Allerdings könnten auch in Zukunft vereinzelten Anpassungen natürlich nicht ausgeschlossen werden.

Kabel Deutschland verschwindet als Marke

Die Marke Kabel Deutschland wird nach der Übernahme durch den Telekommunikationskonzern Vodafone vom Markt verschwinden. „Auf Dauer werden wir im Endkundengeschäft die Marke Kabel Deutschland durch die Marke Vodafone ersetzen“, teilte ein Sprecher von Vodafone dem Münchner Merkur mit. Für Kabel-Deutschland-Kunden ändere sich dadurch allerdings nichts. Einen Zeitpunkt für die Namensänderung gebe es noch nicht.

dpa/mol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare