+
Roboter von Kuka: Die Diskussion über das Thema hatte sich an der Offerte des aus dem Reich der Mitte stammenden Klimaanlagen- und Hausgeräte-Hersteller Midea für Kuka entzündet. Foto: Julian Stratenschulte

Voith-Chef: Chinesische Investoren sind weitsichtig

Düsseldorf (dpa) - Voith-Vorstandschef Hubert Lienhard hat mit Blick auf chinesische Investoren in Deutschland zu mehr Gelassenheit aufgerufen. "Die Befürchtungen der Vergangenheit haben sich nicht bewahrheitet", sagte Lienhard dem "Handelsblatt" (Freitag).

Sie hätten sich in vielen Fällen als verantwortungsbewusst und und weitsichtig erwiesen. Zudem eröffne ihr Einstieg die Tür zum chinesischen Markt. Die Diskussion über das Thema hatte sich an der Offerte des aus dem Reich der Mitte stammenden Klimaanlagen- und Hausgeräte-Hersteller Midea für Kuka entzündet. Kuka gilt als ein Aushängeschild für Robotertechnik in Deutschland.

Der größte Kuka-Aktionär ist wiederum Voith. Der württembergische Maschinenbauer hält 25,1 Prozent und kann damit bei wichtigen Unternehmensentscheidungen nicht übergangen werden. Zu diesem Thema äußerte sich Lienhard nicht, der zugleich Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses (APA), der Deutschen Wirtschaft ist. Er fliegt am kommenden Samstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach China.

Die Befürchtungen, dass die Investoren aus dem Land es alle auf das Know-how abgesehen hätten, bewahrheiteten sich nicht. "Ich kenne jedenfalls keinen Fall, in dem das so gelaufen wäre." Außerdem dominierten in Deutschland ja mittelständische Unternehmen die sich in Familienhand befänden. "Jeder Eigentümer hat es selbst, ob er einen chinesischen Partner mit an Bord holt."

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Washington D.C. - Wegen „Risiken für die nationale Sicherheit“ hat sich der US-Präsident Barack Obama gegen die geplante Übernahme von Aixtron durch ein von China …
Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama …
Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Kommentare