Ein Passat und ein VW Golf (r) werden in einem der Autotürme der Autostadt in Wolfsburg zur Auslieferung gefahren. Foto: Jochen Lübke/Illustration
+
Ein Passat und ein VW Golf (r) werden in einem der Autotürme der Autostadt in Wolfsburg zur Auslieferung gefahren.

Von Fließbandarbeiter bis Ingenieur

VW: 5900 Euro Prämie für Tarifmitarbeiter

Wolfsburg - Egal ob Kantinenpersonal, Fließbandarbeiter oder Ingenieur: Auf die Beschäftigten im VW-Haustarif prasselt dieses Frühjahr abermals ein warmer Geldregen nieder.

Volkswagen zahlt 5900 Euro Prämie an seine rund 115 000 Haustarif-Mitarbeiter. Der Bruttobetrag für den Erfolg im vergangenen Jahr ist für jeden Beschäftigten gleich hoch und wurde am Donnerstag in der VW-Betriebsratszeitschrift „Mitbestimmen“ bekanntgegeben. Das Magazin lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Der Bonus fällt kleiner aus als in den Vorjahren: 2011 hatte es den Rekord von 7500 Euro gegeben, ein Jahr später 300 Euro weniger, zuletzt flossen 6200 Euro. Auch wenn die aktuelle Prämie damit pro Kopf 300 Euro kleiner ausfällt als vor einem Jahr, bleibt die ausgeschüttete Gesamtsumme mit fast 700 Millionen Euro konstant - denn binnen Jahresfrist kamen rund 5500 neue Mitarbeiter hinzu.

Die Sonderzahlung hängt am Gewinn der Kernmarke VW-Pkw, jedoch hat der Betriebsrat Verhandlungsspielraum. „Der Vorstand hat gemeinsam mit uns entschieden, dass die Belegschaft unserer Werke aufgrund der hohen Belastung und des erfolgreichen Verlaufs des Geschäftes in Europa einen guten Bonus verdient hat“, betont Betriebsratschef Bernd Osterloh in der Zeitschrift. Personalvorstand Horst Neumann sagt: „Die Volkswagen-Mitarbeiter haben 2014 bei schwieriger Lage in mehreren Märkten eine starke Teamleistung gebracht.“

Spekulationen, wonach der Mitarbeiter-Bonus wegen der Renditeschwäche der VW-Kernmarke diesmal weit kleiner ausfällt, sind nun hinfällig. Bei der Ertragskraft rangiert VW-Pkw deutlich hinter dem Erzrivalen Toyota aus Japan. Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steuert gegen und hatte VW-Pkw im Sommer ein milliardenschweres Sparprogramm verordnet.

Die Erfolgsprämie fließt im Mai an die Haustarif-Mitarbeiter in den sechs westdeutschen Werken (Emden, Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter und Kassel) sowie bei der Finanz- und Immobilientochter. In der Vergangenheit hatten auch Töchter, für die der Haustarif nicht gilt, später eine identische Prämie ausgehandelt, etwa VW in Sachsen.

Von den 5900 Euro Erfolgsbeteiligung war vor Weihnachten schon ein Abschlag geflossen. In dem Betrag steckt ein Teil der insgesamt 13,24 Monatseinkommen pro Jahr, die auch die Beschäftigten im Flächentarif erhalten. Daher profitieren von der Verteilungspolitik bei VW besonders die Mitarbeiter mit einem kleinen Verdienst.

So startet der VW-Haustarif bei 2140 Euro brutto pro Monat. Top-Verdiener im Tarif haben rund 4000 Euro mehr. Da aber alle dieselbe Prämie kassieren, kann sie für kleine Entgeltgruppen ein dreifaches Monatssalär ausmachen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Betriebsratschef: Bei Werkverträgen mehr mitreden

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat im vergangenen Jahr über eine Betriebsvereinbarung mehr Mitsprache bei Werkverträgen erkämpft. Bei Daimler schwebt den …
Daimler-Betriebsratschef: Bei Werkverträgen mehr mitreden

G20 verbreiten trotz des Brexit-Votums Zuversicht

Chengdu - Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem …
G20 verbreiten trotz des Brexit-Votums Zuversicht

G20-Staaten geben Signal der Stabilität

Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem Finanztreffen …
G20-Staaten geben Signal der Stabilität

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Kommentare