+
Mars. Snickers und Milky Way sind betroffen von dem Rückruf.

Kunststoffstück in der Schokolade

Mega-Rückruf bei Mars, Snickers, Milky Way und Celebrations

Viersen - Es begann mit einem kleinen Teilchen: Eine Kundin fand in einem Schokoriegel ein Kunststoffstück. Deshalb ruft der US-Konzern Mars jetzt eine Monatsproduktion Schokoriegel zurück.

Großer Wirbel um ein kleines Stück Plastik: Der US-Süßwarengigant Mars will mit einem massenhaften Rückruf Schokoriegel in etlichen Ländern aus dem Verkehr ziehen. In einem Produkt sei ein Kunststoffteilchen gefunden worden, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Erstickungsgefahr sei nicht auszuschließen. Mars habe sich deshalb zu einem freiwilligen Rückruf entschlossen. Neben Deutschland sind Dutzende Länder weltweit betroffen.

Mars warnte seine Kunden vor dem Verzehr von Süßigkeiten der Marken Mars und Snickers sowie von einigen Produkten der Marken Milky Way und Celebrations. Es geht um Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 19. Juni 2016 und dem 8. Januar 2017. Die Süßigkeiten seien Anfang Januar bis Anfang Februar in den Niederlanden produziert worden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Eine Verbraucherin in Deutschland habe sich beschwert, danach sei der „freiwillige Rückruf“ eingeleitet worden. Das Kunststoffteil sei knapp einen halben Zentimeter groß gewesen. Das Unternehmen wolle mit dem Rückruf seiner Verantwortung gegenüber den Kunden gerecht werden. Ein Mars-Sprecher in den USA erklärte auf dpa-Anfrage, man gehe von einem Einzelfall aus.

Mehr als 50 Länder betroffen

Nach Angaben der EU-Kommission sind von dem Rückruf des US-Süßwarenriesen mehr als 50 Staaten betroffen. Die Niederlande meldeten bis zum Dienstagabend insgesamt 59 betroffene Länder und Gebiete bei der Brüsseler Behörde. Rückrufe gibt es demnach in allen Staaten der Europäischen Union, mit Ausnahme von Bulgarien und Luxemburg. Über eine Datenbank werden die Informationen an alle EU-Staaten weitergeleitet. Da die betroffenen Riegel in den Niederlanden hergestellt worden waren, meldeten die dortigen Behörden die Informationen nach Brüssel.

Ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums in Berlin sagte auf dpa-Anfrage: „Nach alldem, was wir zum jetzigen Zeitpunkt wissen, sind die nötigen Maßnahmen, die für derartige Fälle vorgeschrieben sind, ergriffen worden.“

Das Stückchen Plastik stamme von einem Deckel, mit dem eine Leitung abgeschlossen werde, zitierte der niederländische Sender NOS einen Mars-Sprecher. Wahrscheinlich sei beim Austausch einer Leitung etwas schief gegangen - möglicherweise sei dabei Plastik in Schokoriegel gelangt. Das Unternehmen entschuldigte sich bei den Kunden.

Wie genau das monierte Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, werde noch untersucht, sagte der Sprecher. Zur Anzahl der betroffenen Produkte konnte Mars zunächst keine Angaben machen. Zurzeit werde ermittelt, inwieweit die betroffenen Süßwaren ausgeliefert worden seien und wo sie sich befänden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes …
Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Chengdu - Konzerne wie Google und Starbucks verschieben ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern. Die Finanzminister der G20-Staaten fordern Konsequenzen.
G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Kommentare