Hypo-Real-Estate-Vorstand macht Bogen ums Gericht

München - Es gibt angenehmere Termine als eine Aussage vor Gericht: Die Führungsspitze der Immobilienbank Hypo Real Estate schickte lieber ihren Anwalt in den Musterprozess um Schadenersatz - obwohl der Richter das persönliche Erscheinen eines Vorstandes angeordnet hatte.

Der Vorstand der verstaatlichen Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hat sich einen unangenehmen Termin vor dem Oberlandesgericht München erspart. In einem Musterprozess um milliardenschwere Schadenersatzforderungen ehemaliger Aktionäre ließ sich die Führungsspitze am Donnerstag von einem Anwalt vertreten. Ursprünglich hatte der Vorsitzende Richter Guido Kotschy nach einem Streit um fehlende Unterlegen im Prozess das persönliche Erscheinen der Chefin Manuela Better angeordnet. Sie war aber vor wenigen Wochen nach einem Zerwürfnis mit dem Bund zurückgetreten.

Auch der amtierende Finanzvorstand Andreas Arndt ließ sich entschuldigen, so dass keiner der Vorstände zum Prozess erschien. Die HRE beruft sich auf die Zivilprozessordnung, nach der es zulässig sei, sich in dem Verfahren von einem Anwalt vertreten zu lassen.

Angenehm wäre der Auftritt vor Richter Kotschy wohl nicht geworden: Er hatte der Bank schon vor Wochen mangelnde Kooperation in dem Verfahren vorgeworfen und sie scharf kritisiert. Auch auf seine Vergleichsvorschläge ging die Bank bislang kein Stück weit ein. Da die HRE seit einer Notverstaatlichung 2009 dem Bund gehört ist, würde der Schadenersatz letztlich die Steuerzahler in Deutschland treffen. Die HRE war im Herbst 2008 in eine Existenzkrise geraten und musste mit Milliardenhilfen aufgefangen werden.

In dem Prozess werfen ehemalige Aktionäre dem Unternehmen vor, sie zu spät über die Belastungen durch die Finanzkrise im Jahr 2007 informiert zu haben. Sie fordern insgesamt mehr als eine Milliarde Euro Schadenersatz für die Kursverluste ihrer Aktien, die früher im deutschen Leitindex Dax notiert waren und innerhalb eines Tages abgestürzt waren. Das Gericht hat die Flut der Klagen in dem Musterprozess zusammengefasst, um wichtige Fragen der Beweisaufnahme damit für alle Verfahren klären zu können. Insgesamt sollen rund 250 Schadenersatzklagen anhängig sein.

Die Chancen der Aktionäre stehen nach dem bisherigen Prozessverlauf gut: Denn nach Einschätzung des Gerichts wusste die HRE bereits im Jahr 2007 von Belastungen aus der US-Finanzkrise, informierte die Anleger aber erst im Januar 2008 darüber. Für die Börse kam die Warnung damals völlig unvermittelt, da HRE-Chef Georg Funke die Bank kurz zuvor noch als Krisengewinner dargestellt hatte. Auch er hatte Richter Kotschy in dem Prozess die kalte Schulter gezeigt und seinen Auftritt vor Gericht in letzter Minute abgesagt.

Einsam ist der Richter in dem Gerichtssaal aber trotzdem nicht: Rund zwei Dutzend Anwälte sind mit dem Mammutverfahren beschäftigt. Ein Großteil der Auseinandersetzungen läuft aber schriftlich ab. Mündliche Verhandlungstermine sind erst wieder im September geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

Düsseldorf - Die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen untersuchen einem Medienbericht zufolge, ob mehrere ausländische Großbanken in dubiose Aktiengeschäfte zu Lasten …
NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Kommentare