Motorraum vom VW 2,0 TDI (Dieselmotoren mit Direkteinspritzung). Volkswagen wirbt in einer groß angelegten Anzeigen-Kampagne für den Rückruf seiner manipulierten Dieselfahrzeuge.  
+
Motorraum vom VW 2,0 TDI (Dieselmotoren mit Direkteinspritzung). Volkswagen wirbt in einer groß angelegten Anzeigen-Kampagne für den Rückruf seiner manipulierten Dieselfahrzeuge. 

Nach Abgasaffäre

VW-Affäre: Große Anzeigen-Kampagne für Rückrufversprechen

Hannover - VW wirbt wegen der Abgas-Affäre in einer großen Anzeigen-Kampagne in deutschen Tageszeitungen um Vertrauen für den Rückruf seiner manipulierten Dieselfahrzeuge.

Weder beim Verbrauch, der Leistung und dem Geräuschpegel noch bei der steuerlichen Einstufung der Autos seien nach den ersten Rückrufen Veränderungen festzustellen. "Dieses Ziel verfolgen wir bei allen weiteren Umrüstungen natürlich ebenfalls", heißt es in den ganzseitigen Print-Anzeigen.

Wie ein VW-Sprecher am Samstag sagte, läuft die Kampagne in regionalen und überregionalen Zeitungen bundesweit an diesem Wochenende. In der Anzeige heißt es auch: "Wir wissen, dass es mit der reinen Umrüstung der Motoren nicht getan ist. Wir wollen Ihr Vertrauen zurückgewinnen."

Der VW-Konzern hatte weltweit elf Millionen Diesel mit einer Software ausgestattet, die die gesundheitsschädlichen Abgase auf dem Prüfstand der Behörden drosselt. Das geheime Programm erkennt die Testsituation und greift dann in die Antriebs- und Abgassteuerung ein. Vor kurzem war in Deutschland der Rückruf von 2,5 Millionen Dieseln gestartet. Dabei machte der Amarok den Anfang, bald sollen die ersten Varianten des Passat folgen. Der Abgas-Skandal stürzte Volkswagen in die bisher schwerste Krise der rund 80-jährigen Unternehmensgeschichte.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Istanbul (dpa) - Zum Beginn der Urlaubssaison sind die Besucherzahlen in der Türkei weiter eingebrochen. Im Mai seien knapp 34,7 Prozent weniger Ausländer als im …
Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Berlin - Nach zwei Jahren soll der Mindestlohn steigen - soviel war klar. Jetzt gibt es auch Gewissheit über die Höhe der Anhebung. Ein wenig bekanntes Gremium hat sich …
Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Kleine Milchviehhalter geben auf

Wiesbaden - Wegen geringer Ertragsaussichten geben immer mehr kleine Milchbauern in Deutschland die Viehhaltung auf.
Kleine Milchviehhalter geben auf

Kommentare