+
Von den Manipulationen im Abgas-Skandal sind in Deutschland rund 2,5 Millionen Diesel-Fahrzeuge betroffen. Nun beschäftigen die Manipulationen erstmals ein deutsches Gericht.

Kaufvertrag ungültig?

Abgas-Skandal: Privatkunde verklagt VW

Bochum/Wolfsburg - Im VW-Abgas-Skandal zieht heute erstmals ein privater Autokäufer in Deutschland gegen den Konzern vor Gericht.

Der Kunde aus dem Ruhrgebiet verlangt von seinem Autohaus die Rückabwicklung des Kaufvertrages. "Mein Mandant will seinen VW Tiguan mit der Schummel-Software zurückgeben", sagte sein Anwalt Dietrich Messler der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start des Verfahrens am Bochumer Landgericht.

Von den Manipulationen sind in Deutschland rund 2,5 Millionen Diesel-Fahrzeuge betroffen. VW will die Wagen Schritt für Schritt in einer riesigen Rückrufaktion nachbessern. Wegen des Abgas-Skandals sind noch weitere Klagen anhängig - unter anderem Verfahren, die sich nicht gegen Autohäuser, sondern gegen den Konzern direkt richten.

Autodebakel: Die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzforum "Investmentideen 2016": So schützen Sie Ihr Vermögen

Beim 2. Finanzforum "Investmentideen" am 20. und 21. Oktober im Pressehaus erfahren Sie aus erster Hand nützliche Strategien und Tipps rund ums Vermögen. Melden Sie sich …
Finanzforum "Investmentideen 2016": So schützen Sie Ihr Vermögen

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Starker August für Deutschlands Einzelhändler

Wiesbaden (dpa) - Im Sommermonat August haben die Einzelhändler in Deutschland gute Geschäfte gemacht. Sowohl preisbereinigt (plus 3,7 Prozent) als auch nominal (plus …
Starker August für Deutschlands Einzelhändler

Commerzbank-Vorstand informiert über Details

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank-Vorstand informiert über Details

Kommentare