+
In der schwersten Krise von Volkswagen kommt erneut der Aufsichtsrat des Autokonzerns zusammen. Hans Dieter Pötsch (l) ist inzwischen Aufsichtsratschef, Matthias Müller (r) Vorstandsvorsitzender.

Abgas-Krise bei VW

540.000 Autos müssen umgebaut werden

Wolfsburg - Hunderttausende VW-Besitzer erhalten bald Post. Denn bei 540 000 Fahrzeugen dürfte ein Software-Update allein das Abgas-Problem nicht beheben. Begleitet von Protesten haben sich Konzernchef und Betriebsrat nach einem Streit wieder zusammengerauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrradboom lockt Start-ups an

Die Fahrradbranche steht derzeit gut da - das lockt Neugründer in die Szene. Doch nur die wenigsten schafften es auch, sich dauerhaft am Markt zu etablieren, sagen …
Fahrradboom lockt Start-ups an

Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Wegen des inzwischen beigelegten Streites mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile sind bei Volkswagen mehr als 20.000 Autos nicht vom Band …
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Wolfsburg - In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf …
Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Kommentare