Im Frühjahr will VW weitere Informationen zum Abgas-Skandal bekanntgeben. Foto: Uli Deck
+
Im Frühjahr will VW weitere Informationen zum Abgas-Skandal bekanntgeben. Foto: Uli Deck

VW will im Abgas-Skandal bald Ross und Reiter nennen

Wolfsburg (dpa) - VW ist nach eigenen Angaben bei der Aufklärung des Abgas-Skandals deutlich vorangekommen und will im Frühjahr mehr zu den Ermittlungen sagen.

"Nach derzeitiger Planung werden im April der Interview-Prozess und die laufende Dokumentenprüfung soweit fortgeschritten sein, dass die Gesellschaft auf der Hauptversammlung einen substanziellen Bericht abgeben kann", teilte ein Sprecher auf Anfrage nach einer Sitzung des Aufsichtsrats-Präsidiums am Dienstag mit.

Vor allem über "den Ablauf der Ereignisse und die Frage, welche Abteilungen und hierarchischen Ebenen wann und wie informiert und involviert wurden", werde dann berichtet. Die von VW mit den Ermittlungen beauftragte Kanzlei Jones Day habe in den vergangenen Wochen "erhebliche weitere Fortschritte erzielt", teilte der Sprecher mit. VW hatte im September zugegeben, Abgasmessungen mit Hilfe einer Software manipuliert zu haben.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störungen bei Vodafone behoben - aber immer noch Probleme

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Noch in der Nacht war der Fehler bei Tausenden …
Störungen bei Vodafone behoben - aber immer noch Probleme

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Kommentare