+
Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage. Foto: Patrick Pleul

Lob, aber auch Kritik

Wachstumssorgen: IWF mahnt China zu Reformen

Washington- Vieles laufe recht ordentlich in China, bescheinigt der IWF dem Riesenreich. Er mahnt aber auch zu Reformen.

In seinen am Freitag in Washington vorgelegten Empfehlungen zum Abschluss der Artikel-IV-Konsultationen empfiehlt der IWF Peking nachdrücklich Maßnahmen zu einem ausgeglichenerem, nachhaltigerem Wachstum.

Der IWF lobt China zwar ausdrücklich für eindrucksvolle Fortschritte im Bereich vieler Strukturreformen, namentlich bei einer Liberalisierung der Zinssätze und der Urbanisierung des Landes. Gleichwohl bleibe der wirtschaftliche Wandel komplex, herausfordernd und potenziell holprig.

Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage.

IWF mahnt zu Privatisierungen

Besonderen Wert legt der IWF in seinem an Peking übermittelten Bericht auf eine Reduzierung der Kreditabhängigkeit, auf mehr Investitionen und einen profunden Wandel der staatlich kontrollierten Unternehmen, sprich Privatisierungen.

Die oft unproduktiven Staatsbetriebe gelten auch deswegen als problematisch, weil sie immer höher verschuldet sind und den Banken so erhebliche Probleme bereiten können.

Wörtlich heißt es in dem Bericht: "Eine konsistente, gut koordinierte und klar kommunizierte Politik ist der Schlüssel zu einem sanften, erfolgreichen Wandel, der letztlich der globalen Wirtschaft zu Gute kommen wird."

China müsse seine Finanzstabilität ausbauen, fordert der IWF. Peking solle sich ermuntert fühlen, die Qualität seiner Daten ebenso wertzuschätzen wie die Kommunikation seiner Politik. Dies könne helfen, Unsicherheit zu reduzieren und Marktunsicherheiten in Zaum zu halten.

Die Artikel-IV-Konsultationen finden für alle IWF-Mitglieder einmal im Jahr statt. Sie konzentrieren sich auf den Wechselkurs, die Finanz- und Geldpolitik des Mitglieds, die Zahlungsbilanz, Entwicklungen hinsichtlich der Auslandsverschuldung, den Einfluss der Politiken auf die Zahlungsbilanz, internationale und regionale Auswirkungen der Strukturen sowie mögliche Schwächen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Washington D.C. - Wegen „Risiken für die nationale Sicherheit“ hat sich der US-Präsident Barack Obama gegen die geplante Übernahme von Aixtron durch ein von China …
Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama …
Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Kommentare