Wenn Scheidungskrieg ausartet

Wall-Street-Banker zum Drogentest aufgerufen

New York - Der Rosenkrieg eines Investmentbankers versetzt die New Yorker Finanzszene in Aufruhr. Die Ehefrau schildert Sexorgien im Kokainrausch - Szenen wie aus dem Hollywood-Blockbuster „Wolf of Wall Street“. Die betroffene Bank wehrt sich auf ganz eigene Weise.

„Wir beide werden jetzt einen Drogentest machen, wollt ihr dabei sein?“, habe er seine Kollegen gefragt. So beschreibt Richard Handler, Chef der Investmentbank Jefferies, was sich vergangene Woche in seinem Haus abspielte. Gemeinsam mit Brian Friedman, dem Vorsitzenden des Verwaltungsrats, habe er einige „Missverständnisse aus dem Weg räumen wollen“. Bei Jefferies herrscht derzeit Ausnahmezustand - die private Schlammschlacht eines Angestellten droht, den Ruf der Firma zu ramponieren.

Die Ereignisse sind momentan Thema Nummer eins in der New Yorker Finanzszene. An der Wall Street und mittlerweile auch im Internet kursiert seit Tagen ein 18-seitiges Dokument, das die ganze Branche in Aufruhr versetzt. Darin schildert die Ehefrau eines Jefferies-Bankers Innenansichten aus dem Umfeld der Geldfirma, die die schlimmsten Vorurteile gegenüber den Großverdienern aus den Wolkenkratzern des Finanzdistrikts zu bestätigen scheinen.

Ein erbitterter Scheidungskrieg und Sorgerechtsstreit hat die Gerichtsprotokolle an die Öffentlichkeit gespült. Die Frau des Bankers beschreibt Szenen wie aus dem Hollywood-Kassenschlager „Wolf of Wall Street“, in dem Leonardo DiCaprio einen skrupellosen Finanzhai mit äußerst wildem Lebenswandel spielt. Seit sie ihren Mann im Jahr 2000 kennenlernte, soll Kokainkonsum zum Alltag nicht nur des Paares, sondern auch befreundeter Arbeitskollegen gehört haben.

Die detaillierten Ausführungen gipfeln in schmuddelfilmreifen Sequenzen, wie einer Sexorgie mit Partnertausch im Drogenrausch, die mit einem Jefferies-Klienten und seiner Freundin in einem Luxushotel stattgefunden haben soll. Ihren Ehemann beschreibt die Frau als notorischen Fremdgänger, der mit Prostituierten verkehre, und exzessiven Kokser, der auch andere Drogen wie Heroin oder Ecstasy konsumiere und im Rausch völlige Kontrollverluste erleide.

Sie selbst verfolgt dabei knallharte finanzielle Interessen. Im Scheidungsverfahren fordert die Frau sieben Millionen Dollar. Im Sommer wurde ihr laut US-Medienberichten das Sorgerecht für die zwei gemeinsamen Kinder entzogen, nachdem ihr Mann ein Video, in dem sie Kokain schnupft, gegen sie verwendet hatte. 2010 soll die Frau unter Alkoholeinfluss einen Autounfall verursacht haben, bei dem die Kinder verletzt wurden.

Am Freitag wurde es dem Duo in der Jefferies-Chefetage zu bunt. Um zu verhindern, dass Gerüchte und Spekulationen weiter ausufern und einen noch größeren Flurschaden verursachen, forderten die Top-Manager Handler und Friedman ihre Kollegen - darunter der vom Scheidungskrieg betroffene und zwei andere von dessen Ehefrau schwer belastete Banker - kurzerhand zum Drogentest auf. „Die Ergebnisse kamen alle negativ zurück“, teilten die Chefs den Klienten der Bank danach in einer gemeinsamen Stellungnahme mit.

Beobachter zweifeln allerdings, ob die Sache so einfach aus der Welt zu schaffen ist. „Die Behauptungen sind zu einer Sensation in der Finanzwelt und darüber hinaus geworden, zum Teil weil sie die schlimmsten Verdächtigungen über eine schon seit langem als verkommen porträtierte Branche zu bestätigen scheinen“, meint der bekannte Kolumnist der „New York Times“, Andrew Ross Sorkin. „Die negative Aufmerksamkeit dürfte anhalten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Frankfurt - Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger …
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Air Berlin verkauft Niki-Anteile

London/Berlin (dpa) - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verkauft für 300 Millionen Euro ihre Anteile an der österreichischen Tochter Niki an den Partner …
Air Berlin verkauft Niki-Anteile

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Kommentare