in Sindelfingen ließen Hunderte Daimler-Mitarbeiter ihre Arbeit ruhen. Foto: Daniel Naupold
+
in Sindelfingen ließen Hunderte Daimler-Mitarbeiter ihre Arbeit ruhen. Foto: Daniel Naupold

Tausende Metallarbeiter bundesweit in Warnstreiks

Frankfurt/Main (dpa) - Unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie sind bundesweit tausende Beschäftigte in kurzfristige Warnstreiks getreten.

Die Aktionen der IG Metall begannen um Mitternacht in Betrieben mit Nachtschichten, wie zum Beispiel bei der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec oder dem weltweit größten Weißblechwerk von ThyssenKrupp Rasselstein im rheinland-pfälzischen Andernach. Mit den Warnstreiks will die IG Metall Druck aufbauen bis zur nächsten Verhandlungsrunde, die am 6. Februar im größten Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen beginnt.

Die Gewerkschaft fordert für die mehr 3,7 Millionen Beschäftigten unter anderem eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent, die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent. Außerdem geht es um eine neuartige Bildungsteilzeit und verbesserte Regelungen zur Altersteilzeit. Die Arbeitgeber haben insbesondere die Vorstellungen der Gewerkschaft zur Weiterbildung strikt abgelehnt und auf ihre bisherigen Aktivitäten in diesem Feld verwiesen.

In die erste Welle der Warnstreiks wurden auch viele Betriebe der Autoindustrie einbezogen, in denen die IG Metall besonders stark vertreten ist. Der Gewerkschafts-Vize und Tarifexperte Jörg Hofmann sollte vor tausenden Beschäftigten der Kölner Ford-Werke sprechen, auch BMW wurde bestreikt. Auffällig häufig standen zudem Daimler-Werke auf den Listen der Warnstreik-Aktionen, etwa in Sindelfingen, Kassel, Bremen und Berlin.

"Das ist die erste Warnung an die Arbeitgeber", sagte Bayerns IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler in Augsburg. Er hatte 2013 den vorangegangenen Abschluss gezimmert. Wenn kein besseres Angebot komme, würden in den nächsten Wochen noch viele Aktionen folgen.

Als "völlig unnötig" bezeichnete der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Metallindustrie Wuppertal, Klaus-Peter Starke, die massiven Arbeitsniederlegungen. "Warnstreiks machen einen Tarifabschluss nicht leichter." Im Ausland habe niemand Verständnis für Arbeitsniederlegungen in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Die Gewerkschaft müsse wissen, dass Produktionsausfälle die Kundenbeziehungen empfindlich störten.

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

Informationsseite Gesamtmetall "Fair für alle"

IG Metall zur Tarifrunde 2015

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Kommentare