+
Warnstreik im öffentlichen Dienst (Symbolbild).

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Was hinter den Flughafenstreiks steckt

Berlin - Bund und Kommunen hatten ein Angebot vorgelegt - aus Sicht der Gewerkschaften konnte man es nur ausschlagen. Dabei waren die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst schon weit gekommen.

Demagogie, Provokation, Dreistigkeit, Missachtung, Geringschätzung, Ignoranz - Verdi-Chef Frank Bsirske fuhr vor zwei Wochen gleich ein halbes Dutzend Schimpfbegriffe auf. Die Arbeitgeber hatten bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Potsdam ein Angebot vorgelegt. Aus Sicht Bsirskes war es unannehmbar. Wegen dieses Streits gibt es nun die massiven Flughafenstreiks - was steckt dahinter?

Was haben die Arbeitgeber angeboten?

Drei Prozent mehr Lohn für die gut zwei Millionen Beschäftigen von Bund und Kommunen. Und zwar in zwei Stufen gerechnet auf insgesamt zwei Jahre.

Was hatten die Gewerkschaften gefordert?

Sechs Prozent mehr für ein Jahr.

Wie interpretieren die Gewerkschaften das Angebot?

Es seien nur 0,6 Prozent für 2016 und 1,2 Prozent für 2017 drin - wenn man die Jahre einzeln betrachtet und nicht das, was bis Mitte 2017 unterm Strich herauskommt. Denn greifen soll die erste Stufe erst Mitte 2016, die zweite dann Mitte 2017.

Welche großen Verhandlungsbereiche gibt es noch?

Die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten und die Neufassung der Entgeltordnung insgesamt.

Was steckt hinter dem Konflikt um die Zusatz-Altersvorsorge?

20 bis 30 Prozent der Gesamtrente macht das bei den Betroffenen aus. Es geht um mehr als 20 kommunale und kirchliche Kassen der Zusatzversorgung mit einheitlichem Leistungsrecht. Die kommunalen Arbeitgeber des Verbands VKA wollten eine Absenkung der Betriebsrenten. Die Gewerkschaften wollen allenfalls eine paritätische zusätzliche Belastung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei finanziell schlecht dastehenden Kassen zulassen.

Wie ist der Stand bei der Entgeltordung?

Erstmals seit 1961 soll diese grundlegend reformiert werden. Es geht um die Eingruppierung hunderter Berufe mit insgesamt 4000 Tätigkeitsmerkmalen etwa je nach Qualifikation. Hier ist man nach langen Verhandlungen - sie ziehen sich bereits seit Jahren hin - einem Durchbruch nahe.

Wie geht es weiter?

Ab diesem Donnerstag treffen Verdi, der Beamtenbund dbb, die VKA und Bundesinnenminister Thomas de Maizière wieder in Potsdam zusammen. Es ist die dritte bereits im Vorfeld vereinbarte Runde. Möglicherweise ziehen sich die Gespräche bis ins Wochenende. Es könnte zu einem Durchbruch kommen, zu einem vorläufigen Scheitern und weiteren Streiks oder zu einer Schlichtung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn: ICE-Neubaustrecke durch Thüringen liegt im Zeitplan

Goldisthal (dpa) - Die Arbeiten an der neuen ICE-Trasse von Erfurt ins fränkische Ebensfeld liegen nach Angaben der Deutschen Bahn AG im Zeitplan.
Bahn: ICE-Neubaustrecke durch Thüringen liegt im Zeitplan

Steuertricks: Zara-Konzern sparte angeblich 585 Millionen Euro

Brüssel - Europaabgeordnete der Grünen werfen der spanischen Modekette Zara und ihrem Mutterkonzern Inditex umfangreiche Steuervermeidung vor. Die Beschuldigten geben …
Steuertricks: Zara-Konzern sparte angeblich 585 Millionen Euro

EZB hält Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

Frankfurt/Main - Die Geldflut ist bereits gewaltig, doch es reicht noch nicht. Nach der Schlappe für Italiens Ministerpräsident Renzi sendet die Europäische Zentralbank …
EZB hält Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen Bahn in der kommenden …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Kommentare