Zahlungen noch rechtzeitig vor dem Fest

Burger King: Lohn für viele Mitarbeiter

Berlin - Gut zwei Drittel der Mitarbeiter der insolventen Burger-King-Filialen haben kurz vor Weihnachten ihre ausstehenden Löhne erhalten.

Rund 2200 der insgesamt 3100 Mitarbeiter hätten ihr Geld in der vergangenen Woche bekommen, teilte das Büro des vorläufigen Insolvenzverwalters am Dienstag mit. "In Ausnahmefällen" sei eine Auszahlung von Insolvenzgeld aber rechtlich nicht möglich gewesen. "Um diese Mitarbeiter kümmert sich das Team intensiv."

Insolvenzverwalter Marc Odebrecht erklärte zudem, "sämtliche tarifvertraglichen und individuellen arbeitsrechtlichen Vereinbarungen" für die Burger-King-Mitarbeiter würden eingehalten. Als nächstes werde ein "strukturiertes Bieterverfahren" auf den Weg gebracht mit dem Ziel, einen "nachhaltig interessierten, verlässlichen Investor" für die fast 90 Filialen zu finden. Vor dem Hintergrund früherer Berichte über Hygienemängel versicherte Odebrecht zudem, dass "sämtliche Qualitätsstandards" in den Schnellrestaurants sichergestellt würden.

Burger King Deutschland hatte im November die Verträge mit dem Franchisenehmer Yi-Ko-Holding gekündigt und die Firma aufgefordert, alle Filialen zu schließen. Hintergrund waren Verstöße gegen die vertraglich vereinbarten Arbeitsbedingungen. Anfang Dezember meldete Yi-Ko Insolvenz an. Die Filialen wurden in der vergangenen Woche wieder eröffnet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf …
Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Kommentare