lufthansa-dpa
+
Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist noch nicht gelöst. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht mit weiteren Streiks.

Normaler Betrieb bei Germanwings

Tarifkonflikt: Weitere Pilotenstreiks möglich

Köln - Bei Germanwings läuft der Flugbetrieb wieder normal. Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist aber längst nicht gelöst. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht mit weiteren Streiks.

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa lässt die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihr weiteres Vorgehen offen. Ein Sprecher der Gewerkschaft machte am Samstag keine Angaben, ob und wann es zu weiteren Streiks kommen könnte. Die Gewerkschaft hatte am Freitag sechs Stunden lang die Lufthansa-Tochter Germanwings bestreikt. Dadurch waren 116 Flüge ausgefallen. Bei den Billigflieger läuft der Flugbetrieb inzwischen wieder normal. Die Gewerkschaft will in dem Tarifkonflikt größere Einschnitte bei den Vorruhestandsregelungen für die Piloten verhindern.

Zwischen der Lufthansa und der Vereinigung Cockpit hat es nach dem Ende des Streiks bei Germanwings laut Gewerkschaft bislang keine neuen Kontakte gegeben. „Die Lufthansa hat sich bei uns nicht gemeldet“, sagte der Sprecher. Die Fluggesellschaft hatte am Freitag an die Pilotengewerkschaft appelliert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der Gewerkschaftssprecher schloss erneut nicht aus, dass von Streiks auch die Mutter Lufthansa und deren Frachttochter Cargo betroffen sein könnten. „Wenn es nötig sein sollte, können wir die Schraube weiter anziehen“, sagte er. Die Pilotengewerkschaft werde Streikmaßnahmen aber am Tag vorher ankündigen.

Germanwings ist nach Angaben eines Sprechers zum normalen Flugbetrieb zurückgekehrt. „Es gibt keine Auswirkungen des Streiks mehr.“ Am Freitag hatten die Piloten von 6.00 Uhr bis 12.00 Uhr gestreikt. Germanwings strich deshalb 116 von 164 Flügen. Von den Ausfällen waren nach Schätzungen der Fluggesellschaft rund 15 000 Passagiere betroffen. Der wirtschaftliche Schaden liege in zweistelligen Millionenbereich, sagte der Sprecher.

Die Verhandlungen über eine Lösung der strittigen Fragen über den Vorruhestand der 5400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo waren am Donnerstag gescheitert. Im Schnitt gehen Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das durchschnittliche Eintrittsalter schrittweise auf 61 Jahre erhöhen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare