Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der Wirtschaft
+
Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der Wirtschaft.

Allen Krisen zum Trotz

Deutsche Firmen sind zuversichtlich

München - Allen Krisen zum Trotz: Deutschlands Unternehmen sind überraschend besserer Stimmung. Verziehen sich die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel allmählich?

Steigende Kurse an den Börsen, Überraschung bei Ökonomen: Erstmals seit April hat sich die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Unternehmen wieder aufgehellt. Die Hoffnung wächst, dass die zuletzt schwächelnde Konjunktur im kommenden Jahr wieder Fahrt aufnimmt. Niedrigere Ölpreise und der schwächere Euro könnten sich als Konjunkturprogramm erweisen. Ist die Trendwende eingeleitet?

Ökonomen sind zuversichtlich, sehen aber keinen Anlass für Euphorie. Die bessere Stimmung in den Unternehmen sei ein gutes Signal, sollte aber nicht überbewertet werden, erklärt Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe vom Ifo-Institut in München. „Für eine Trendwende ist es noch zu früh“, sagt er. Erst nach drei Bewegungen des Ifo-Indexes in eine Richtung sprechen Volkswirte von einer möglichen Trendwende in der Konjunkturentwicklung.

Aber: „Es gibt Anlass zur Hoffnung, dass die deutsche Wirtschaft nicht auf eine Rezession zusteuert, sondern sich zu Jahresbeginn 2015 allmählich aus der Quasi-Stagnation der letzten Monate lösen kann“, meint Michael Holstein, Leiter Volkswirtschaft bei der DZ Bank.

Für bessere Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft sorgt der Euro, der seit dem Frühjahr gegenüber anderen Währungen deutlich an Stärke verloren hat. Ausfuhren von Produkten „Made in Germany“ werden dadurch billiger, was den Absatz ankurbeln kann. Nach Einschätzung von Commerzbank-Ökonomen könnte sich der Euro als kleines Konjunkturprogramm für die exportabhängige deutsche Wirtschaft erweisen und das Wachstum im Durchschnitt der kommenden vier Quartale um gut einen halben Prozentpunkt anschieben.

Rückenwind bekommen die Unternehmen auch von dem deutlich gesunkenen Ölpreis. Vor allem die Industrie profitiert von geringeren Energiekosten. Der niedrigere Ölpreis zieht auch die Preise von Benzin und Diesel sowie für Heizöl nach unten. Das entlastet die Budgets der Verbraucher und sie haben mehr Geld für den Konsum zur Verfügung.

Der Handelsverband HDE prognostiziert für das diesjährige Weihnachtsgeschäft denn auch ein Umsatzplus von 1,2 Prozent auf 85,5 Milliarden Euro - das sind 0,3 Prozent mehr als bislang erwartet.

Der private Konsum erwies sich zuletzt ohnehin als Stütze der deutschen Wirtschaft. Die Kauflust der Verbraucher bewahrte Deutschland im dritten Quartal vor dem Absturz in die Rezession: Nach dem schwachen Frühjahr war die deutsche Wirtschaft im Sommer wieder leicht gewachsen - allerdings nur um magere 0,1 Prozent.

Ein Grund für das maue Wachstum: Unternehmen hielten sich mit Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen oder Fahrzeuge zurück. Internationale Krisen, insbesondere der Konflikt mit Russland um die Ukraine, verunsicherten viele Firmen. Inzwischen hat sich die Stimmung in der Investitionsgüterindustrie etwas aufgehellt. „Es besteht Hoffnung, dass sich die Investitionen wieder etwas berappeln“, sagt Wohlrabe.

An der Börse sorgte der überraschende Anstieg des Ifo-Geschäftsklima-Indexes schon einmal für gute Stimmung. Der Dax knackte am Montag die Marke von 9800 Punkten. „Vor allem die deutlich verbesserten Geschäftsaussichten geben Hoffnung, dass es sich nicht nur um einen positiven Ausreißer handelt“, sagt Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank.

Nach Überzeugung der Bundesbank wird die deutsche Wirtschaft zwar auch im Winter kaum vom Fleck kommen. Die Notenbank rechnet mit einer schwunglosen Wirtschaftsentwicklung mindestens bis Ende 2014, wie es im jüngsten Monatsbericht hieß. Doch die Hoffnung für 2015 wächst. Volkswirt Holstein formuliert es so: „Wenn die Belastungen durch die geopolitischen Krisen im kommenden Jahr etwas an Bedeutung verlieren, wird die deutsche Konjunktur auch wieder an Fahrt aufnehmen.“

dpa

Ifo-Index Oktober

Ifo Institut zur Ermittlung des Index

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare