Insolvenzverfahren

Weltbild: Insolvenzverfahren angelaufen

Augsburg - Das Insolvenzverfahren gegen den Weltbild-Verlag beginnt, rund 600 Mitarbeiter wechseln in eine Auffang-Firma. Nun sucht der marode Kirchenbetrieb Kaufinteressenten.

Knapp drei Monate nach dem Insolvenzantrag der Verlagsgruppe Weltbild hat das Amtsgericht Augsburg am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnet. Gleichzeitig seien 582 Mitarbeiter von der Konzernmutter in eine Auffanggesellschaft gewechselt, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz.

In den nächsten Monaten sollen noch weitere Beschäftigte in die Transfergesellschaft wechseln, insgesamt sollen es dann 656 Mitarbeiter sein. Sie erhalten bis zu ein Jahr lang 85 Prozent ihrer bisherigen Nettogehälter. Zudem sollen sie weitergebildet werden, damit sie neue Jobs finden. Die Transfergesellschaft wird großteils von der katholischen Kirche als bisherigem Weltbild-Eigentümer finanziert. Die Gewerkschaft Verdi hatte die guten Bedingungen des Sozialplans als „im Rahmen einer Insolvenz einzigartig“ gelobt. Aktuell arbeiten damit noch 1050 Männer und Frauen bei der insolventen Weltbild-Konzernmutter.

Bei der Filialtochter, die in ganz Deutschland etwa 220 Geschäfte betreibt, bangen weitere 1400 Mitarbeiter um ihre Jobs. Krisenmanager Geiwitz hatte bereits angekündigt, dass mit Schließungen von Buchläden zu rechnen sei. Eine Entscheidung soll es aber erst in einigen Wochen geben.

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens endet insbesondere die Zahlung des Insolvenzgeldes an die Mitarbeiter. Dies wird von der Arbeitsagentur maximal drei Monate lang gezahlt. Künftig muss Geiwitz wieder selbst die Löhne zahlen und das Geld dafür im laufenden Betrieb erwirtschaften.

Der Insolvenzverwalter will den Weltbild-Konzern möglichst erhalten und als Ganzes verkaufen. „Mehrere Investoren haben erste konkrete Angebote abgegeben, die hinsichtlich Umfang und Preis unterschiedlich sind“, sagte Sprecher Patrick Hacker. Nun würden die eigentlichen Verhandlungen beginnen. Geiwitz sei weiterhin „vorsichtig optimistisch“, der Ausgang des Investorenprozesses sei allerdings bis zum Abschluss völlig offen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

San Francisco (dpa) - Im VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte steht eine wichtige Gerichtsentscheidung an. Der im US-Rechtsstreit zuständige Richter Charles Breyer will …
VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

San Francisco - Mit dem teuersten Vergleich, den es in der Autobranche bislang gegeben hat, will VW den Mammut-Rechtsstreit mit zahlreichen Klägern in den USA beilegen. …
VW-Skandal: US-Richter entscheidet über Milliarden-Vergleich

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.
Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Kommentare